Dudenhöffer fordert höhere Spritsteuer auf Diesel

Epoch Times20. Dezember 2016 Aktualisiert: 20. Dezember 2016 5:00

Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer hat gefordert, Diesel und Benzin in Deutschland gleich stark zu besteuern. „Die Politik hat jahrelang die falschen Signale an der Zapfsäule gesetzt. Da muss sie sich jetzt nicht über die Stickoxid-Probleme in den Städten wundern“, sagte Dudenhöffer der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (WAZ, Dienstagausgabe).

Der Steuervorteil von 18 Cent je Liter für Diesel müsse abgeschafft werden, forderte der Leiter des CAR-Instituts an der Universität Duisburg-Essen. Um Nachteile für die Wirtschaft durch steigende Dieselpreise auszugleichen, könnten im Gegenzug die Kfz-Steuer für Diesel-Pkw und die Maut für Lkw gesenkt werden, sagte Dudenhöffer der WAZ. Der Autoprofessor kritisierte, die Politik habe mit ihrer Diesel-Subventionierung zu den Schadstoff-Problemen der großen Städte beigetragen. Um zu hohe Stickoxid-Emissionen in den Griff zu kriegen, wird derzeit verstärkt über Diesel-Fahrverbote in den Kommunen diskutiert. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN