Bosch setzt in Dresden jetzt auf Künstliche Intelligenz.Foto: Uli Deck/dpa

Durchgehend Künstliche Intelligenz im Einsatz: Bosch eröffnet Hightech-Chipfabrik in Dresden

Epoch Times7. Juni 2021 Aktualisiert: 7. Juni 2021 16:23
Der Technologiekonzern Bosch eröffnet im sächsischen Dresden am Montag ein neues Werk zur Herstellung von Halbleitern. Massive Engpässe bei der Lieferung von Chips machten der Autoindustrie zuletzt stark zu schaffen.

Der Technologiekonzern und Automobilzulieferer Bosch eröffnet im sächsischen Dresden am Montag ein neues Hightech-Werk zur Herstellung von Halbleitern. „Unsere strategischen Entscheidungen sind das Resultat aus langfristiger Orientierung und unserer Konsequenz“, sagte Bosch-Aufsichtsratschef Franz Fehrenbach im gemeinsamen Interview mit Vorstandschef Volkmar Denner dem „Handelsblatt“. Massive Engpässe bei der Lieferung von Chips machten der Autoindustrie zuletzt stark zu schaffen.

In dem neuen Werk in Dresden soll erstmals massiv und durchgehend Künstliche Intelligenz zum Einsatz kommen. Das Unternehmen sieht die eigene Zukunft laut „Handelsblatt“ in einer Verbindung aus dem Internet der Dinge (IoT) und Künstlicher Intelligenz (KI) und bezeichnet sich selbst deshalb als AIoT-Konzern. Der nächste Bosch-Chef müsse laut Aufsichtsratchef Fehrenbach deshalb ein „tiefes Verständnis für Künstliche Intelligenz mitbringen“.

Mehr Investitionen im europäischen Technologiesektor gefordert

Beide Bosch-Manager forderten im Gespräch mit der Zeitung außerdem mehr Investitionen im europäischen Technologiesektor. „Wenn wir Europäer die Position im Spannungsfeld zwischen USA und China halten wollen, brauchen wir technologische Souveränität“, sagten sie. Europa müsse wichtige Technologiefelder definieren und „massiv investieren, um ein relevanter Player zu bleiben“. Die europäische Industrie müsse zwar nicht alle Formen von Halbleitern produzieren. „Aber in Spezialbereichen können und sollten wir führend sein“.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sprach am Montag vom Beginn einer „neuen Ära der Mikroelektronik“. Die Investition sei „ein klares Zukunftssignal für Deutschland und Sachsen und Ausdruck der hervorragenden Forschungskompetenz und Innovationskraft im Mikroelektronik-Cluster Silicon Saxony“, erklärte Altmaier.

Das Bundeswirtschaftsministerium hatte den Bau der Hightech-Firma in Dresden mit rund 140 Millionen Euro gefördert, Bosch investierte rund eine Milliarde Euro. Der vollständige Produktionsstart ist für Ende 2021 geplant. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion