StahlproduktionFoto: über dts Nachrichtenagentur

Einigung im Tarifstreit der Metallindustrie

Epoch Times30. März 2021 Aktualisiert: 30. März 2021 21:44

In den Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektro-Industrie ist eine Einigung auf einen neuen Tarifvertrag erzielt worden. Das teilten Arbeitgeber und IG Metall am Dienstagmorgen mit. Diese gilt demnach zunächst für Nordrhein-Westfalen, wobei eine Übernahme auch für die übrigen Tarifgebiete wahrscheinlich ist.

Die Einigung sieht unter anderem eine Corona-Prämie in Höhe von 500 Euro im Juni 2021 sowie jährlich wiederkehrende Sonderzahlungen vor. Gesamtmetall-Präsident Stefan Wolf begrüßte den Abschluss als „gute Lösung“. Es gebe keine zusätzlichen Belastungen der Unternehmen in diesem Jahr sowie keinen Einstieg in eine allgemeine Arbeitszeitverkürzung in der Branche.

Eine Arbeitszeitabsenkung soll laut Tarifeinigung durch eine freiwillige Betriebsvereinbarung möglich sein. IG-Metall-Chef Jörg Hofmann zeigte sich ebenfalls zufrieden mit dem Abschluss. Inmitten einer der schwersten Krisen in der Geschichte der Bundesrepublik habe man erreicht, dass die Krisenfolgen fair verteilt und nicht einseitig bei den Arbeitnehmern abgeladen würden, sagte er.

„Es ist uns gelungen, die Einkommen der Beschäftigten zu stabilisieren und Arbeitsplätze zu sichern.“ Der neue Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 21 Monaten und gilt bis zum 30. September 2022. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion