Elon Musk.Foto: Britta Pedersen-Pool/Getty Images

Elon Musk setzt weiter auf den Bitcoin

Epoch Times22. Juli 2021 Aktualisiert: 22. Juli 2021 13:25

Tesla-Chef Elon Musk hat sich gegen Vorwürfe verwahrt, er wolle den Bitcoin-Kurs manipulieren – und betont, dass er auf einen Erfolg der Kryptowährung setzt. Bei einer Online-Diskussion unter anderem mit Twitter-Gründer Jack Dorsey sagte Musk am Mittwoch, er glaube, dass Digitalwährungen „die Macht des Individuums im Verhältnis zur Regierung“ stärken könnten.

Er selbst habe neben Bitcoin auch in die Kryptowährungen Ethereum und Dogecoin investiert. Dabei verliere er Geld, wenn der Kurs sinke. Dennoch verkaufe er trotz der Kursvolatilität nicht. „I pump but I don’t dump“, sagte Musk – er pumpe also Geld in die Kryptomärkte, lasse die Währungen dann aber nicht fallen. Als „Pump-and-Dump“ wird in der Finanzbranche bezeichnet, wenn Titel erst in die Höhe getrieben werden, um dann damit Kasse zu machen.

Musk wünscht Bitcoin Erfolg

„Ich würde es gerne sehen, dass der Bitcoin Erfolg hat“, sagte Musk bei der vom Crypto Council for Innovation (CCI) organisierten Diskussionsrunde. Er rechne auch damit, dass Tesla wieder den Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptieren werde. Der US-Elektroautobauer hatte im März angekündigt, ab sofort die Kryptowährung als Zahlmittel für seine Autos zu akzeptieren – und damit den Kurs der Währung nach oben getrieben. Dann folgte allerdings eine Kehrtwende, die einen deutlichen Kursrutsch beim Bitcoin auslöste.

Mitte Mai kündigte Musk an, dass Tesla aus Klimaschutzgründen künftig doch keine Bitcoins akzeptiere. Der hohe Stromverbrauch bei der Herstellung sowie bei Transaktionen mit der Digitalwährung und der damit verbundene steigende Verbrauch fossiler Brennstoffe seien bedenklich, argumentierte Musk.

Mitte Juni stellte Musk dann in Aussicht, das Digitalgeld doch annehmen zu wollen, stellte dafür jedoch eine Bedingung: Der Anteil erneuerbarer Energien rund um den Bitcoin müsse deutlich steigen. Mit seinen Äußerungen rund um den Bitcoin, die den Kurs in die eine oder andere Richtung trieben, handelte sich Musk den Vorwurf ein, die Märkte manipulieren und davon profitieren zu wollen, was der Tesla-Chef selbst wiederholt zurückwies.

China geht gegen Kryptoschürfer vor

Bei der Diskussionsrunde am Mittwoch hob Musk hervor, dass es derzeit so aussehe, als ob sich der Bitcoin „viel mehr“ in Richtung erneuerbare Energie entwickele. Zuletzt hatten sich die Mining-Aktivitäten rund um den Bitcoin angesichts eines verschärften Vorgehens der chinesischen Behörden gegen Kryptoschürfer verstärkt wieder in andere Länder verlagert; in der Volksrepublik waren die für das Mining nötigen Rechnerparks oft mit Kohlestrom betrieben worden.

Twitter-Chef Dorsey, dessen Bezahldienst Square jüngst Pläne für die Einführung einer neuen Bitcoin-Geldbörse in Hardwareform angekündigt hatte, die den vielen Verbrauchern noch immer kryptisch anmutenden Digitalwährungen einen weiteren Akzeptanzschub  verleihen soll, sagte am Mittwoch, er sehe den Bitcoin als „natürliche Währung“ des Internets. Über den Bitcoin ließen sich Transaktionskosten reduzieren und Erleichterungen für die Nutzer erreichen. Deshalb sei die Kryptowährung mehr als ein „Investitionsvehikel“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion