Deutsche Bahn.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Erhebliche Verkehrsbehinderungen wegen Stellwerksstörung im Ruhrgebiet

Epoch Times24. November 2021 Aktualisiert: 24. November 2021 10:10
Im Ruhrgebiet ist es zu erheblichen Störungen im Nah- und Fernverkehr gekommen. Grund dafür war nach Angaben der Deutschen Bahn ein defektes Stellwerk im Raum Duisburg, weswegen der betroffene Streckenabschnitt gesperrt wurde.

Harte Geduldsprobe für Pendler und Reisende: Im Ruhrgebiet ist es am Mittwoch zu erheblichen Störungen im Nah- und Fernverkehr gekommen. Grund dafür war nach Angaben der Deutschen Bahn ein defektes Stellwerk im Raum Duisburg, weswegen der betroffene Streckenabschnitt gesperrt wurde.

Im Fernverkehr mussten einzelne Züge umgeleitet werden, wodurch es zu teils stundenlangen Verspätungen kam. Die Hauptbahnhöfe von Oberhausen, Düsseldorf, Duisburg, Essen und Bochum konnten zum Teil nicht angefahren werden.

Auch der Halt am Düsseldorfer Flughafen entfiel bei einzelnen Zügen. Im Fernverkehr waren nach Angaben der Bahn alle ICE, IC und EC auf den Abschnitten zwischen Oberhausen und Köln sowie zwischen Dortmund und Köln von der Stellwerksstörung betroffen.

Im Nahverkehr kam es zu zahlreichen Zugausfällen auf den wichtigsten Pendlerstrecken zwischen Ruhrgebiet und Rheinland sowie mehrstündigen Verspätungen. Auf einzelnen Streckenabschnitten wurde ein Ersatzverkehr mit Reisebussen eingerichtet.

Nach Angaben der Deutschen Bahn wurde mit Hochdruck an der Reparatur des Stellwerks gearbeitet. Mit Beeinträchtigungen des Bahnverkehrs war jedoch noch bis in die Vormittagsstunden zu rechnen. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion