EuromünzenFoto: über dts Nachrichtenagentur

EU-Investitionsbank: Erste Projekte des Investitionsprogramms starten

Epoch Times19. April 2015 Aktualisiert: 19. April 2015 2:04

Die Europäische Investitionsbank kommt ihrer Zusage nach, das 315 Milliarden Euro schwere Investitionsprogramm der Europäischen Union noch vor der offiziellen Verabschiedung in Gang zu bringen. Die Institution mit Sitz in Luxemburg plane, den 28 Finanzministern der Europäischen Union auf ihrer informellen Sitzung am Samstag in Riga erste Investitionsprojekte zu präsentieren, berichtet die Zeitung „Welt am Sonntag“. „In den nächsten Tagen werde ich dem Verwaltungsrat der Bank die ersten drei, vier Projekte zur Genehmigung vorlegen“, sagte Werner Hoyer, Präsident der Europäischen Investitionsbank, im Gespräch mit der Zeitung.

Genauere Angaben, um welche Projekte es sich im Detail handele, machte er nicht. Die Europäische Investitionsbank spielt eine zentrale Rolle in dem Plan von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, die Investitionen in Europa wieder zu steigern. In den kommenden drei Jahren soll der „Europäische Fonds für Strategische Investitionen“ (EFSI) Investitionen im Umfang von 315 Milliarden Euro lostreten und mindestens eine Million Jobs schaffen. Finanziert werden soll die Investitionsoffensive mit Garantien in Höhe von 16 Milliarden Euro aus dem EU-Haushalt und weiteren fünf Milliarden Euro aus dem eigenen Budget der Europäischen Investitionsbank. Damit sollen weitere Gelder am Finanzmarkt eingeworben und, gemeinsam mit weiteren Investoren, Projekte im Umfang von 315 Milliarden Euro verwirklicht werden, die ohne die öffentlichen Gelder keine Chance gehabt hätten.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion