EU schlägt Autoherstellern Klimasparplan vor

Epoch Times2. Februar 2013 Aktualisiert: 2. Februar 2013 6:00

Das Europaparlament kommt nach Informationen der „Welt“ der Autoindustrie entgegen: Damit die Branche die ab 2020 geplanten strengeren Klimaschutzvorschriften leichter einhalten kann, sollen emissionsfreie Elektro- und besonders emissionsarme Hybridfahrzeuge bei der Berechnung des künftigen Flottengrenzwertes übergewichtet werden. Die Pläne liegen der „Welt“ vor. Der für die Neufassung der entsprechenden Regeln zuständige Berichterstatter des Umweltausschusses des Europaparlaments schlägt einen Ansparplan vor: Mit jedem heute verkauften klimaschonenden Auto könnten sich Hersteller nach diesen Plänen ein Polster schaffen, das sie ab 2020 aufbrauchen können.

Ein Elektroauto, das in diesem Jahr verkauft wird, soll etwa 3,5-fach zählen: „Bei der Berechnung der durchschnittlichen spezifischen CO2-Emissionen zählt jeder neue Personenkraftwagen mit spezifischen CO2-Emissionen von weniger als 50 g CO2/km oder mit einer Mindestreichweite von 40 km im reinen Elektrobetrieb als: 3,5 Fahrzeuge im Jahr 2013“, heißt es in dem Bericht. Später könnten die Hersteller die „Begünstigung ansparen“. Auf 95 Gramm pro Kilometer soll der Ausstoß von Kohlendioxid ab 2020 im europäischen Durchschnitt gedeckelt werden. Für jeden Hersteller gelten je nach Gestalt der Flotte eigene Grenzen. Die besondere Anrechnung von Elektroautos entspricht einer Forderung der Hersteller. Klimakommissarin Connie Hedegaard will diese Möglichkeit nur in erheblich begrenzterem Rahmen zulassen.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion