Facebook betonte, dass die Nutzer bei der Anmeldung ihre Zustimmung zur Datensammlung gegeben hätten.Foto: Armin Weigel/dpa

Facebook bezahlte junge Nutzer für Auswertung ihrer Aktivitäten

Epoch Times30. Januar 2019 Aktualisiert: 30. Januar 2019 18:10
Facebook hat jüngere Nutzer dafür bezahlt, Zugang zu ihren Smartphones zu erhalten und ihre Aktivitäten genau zu verfolgen.

Facebook hat jüngere Nutzer dafür bezahlt, Zugang zu ihren Smartphones zu erhalten und ihre Aktivitäten genau zu verfolgen. Der US-Onlinekonzern bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht des Webportals „TechCrunch“. Es habe sich nicht um „Spionage“ gehandelt, da die Smartphone-Nutzer freiwillig mitgemacht hätten und entlohnt worden seien, erklärte das Unternehmen.

Laut „TechCrunch“ ging es Facebook darum, Daten zu den Smartphone- und Internetgewohnheiten jüngerer Nutzer zu gewinnen. Verfolgt worden seien unter anderem ihre Aufenthaltsorte, die Nutzung von Apps und Konsumgewohnheiten. Die Teilnehmer seien im Alter zwischen 13 und 35 Jahren gewesen. Ihnen seien bis zu 20 Dollar (17,50 Euro) im Monat gezahlt worden.

Facebook betonte, an dem „Marktforschungsprogramm“ sei „nichts geheim“ gewesen. Die Teilnehmer seien im Rahmen eines transparenten Verfahrens ausgewählt worden. Auch seien weniger als fünf Prozent von ihnen Teenager gewesen. Sie hätten unterzeichnete Zustimmungserklärungen ihrer Eltern einreichen müssen.

Allerdings schaltete Facebook nach Veröffentlichung des „TechCrunch“-Artikels die für das Projekt eingesetzte App auf Apple-Mobilgeräten ab. Es war zunächst unklar, ob die Software hingegen bei Android-Smartphones weiter funktionierte.

Die Website hatte berichtet, eine erste Version der App für Apple-Geräte sei bereits zu einem früheren Zeitpunkt abgeschaltet worden, weil sie gegen die Datenschutzrichtlinien von Apple verstoßen habe. Die neuere Version verletzte demnach womöglich ebenfalls diese Regeln.

Das Image von Facebook hat seit dem vergangenen Jahr im Zuge von Enthüllungen über Datenmissbrauch stark gelitten. Herausgekommen war unter anderem, dass die Daten von rund 87 Millionen Nutzern bei der Datenanalysefirma Cambridge Analytica gelandet waren. Sie sollen unerlaubt für den Wahlkampf des heutigen US-Präsidenten Donald Trump genutzt worden sein.

Zudem enthüllte im Dezember die „New York Times“, dass Facebook rund 150 anderen Firmen – darunter Amazon, Microsoft, Netflix und Spotify – über Jahre hinweg den Zugriff auf Nutzerdaten gewährt hatte. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion