Vater, Mutter, KindFoto: über dts Nachrichtenagentur

Familienministerium: Arbeitswelt ist familienfreundlicher geworden

Epoch Times31. Mai 2017 Aktualisiert: 1. Juni 2017 1:00

Die Arbeitswelt in Deutschland ist laut eines Berichts des Bundesfamilienministeriums in den vergangenen Jahren familienfreundlicher geworden. Der „Fortschrittsindex 2017“, über den die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstag) berichtet, nennt als Indikatoren unter anderem die gestiegene Zahl berufstätiger Mütter und die gewachsene Zahl von Vätern, die in Elternzeit gehen. Auch führt der Bericht einen Anstieg der Betreuungsquoten bei den unter dreijährigen Kindern und die Zunahme von familienfreundlichen Maßnahmen in den Unternehmen an.

Es gebe „messbare Fortschritte auf dem Weg zur Vereinbarkeit“, sagte Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) den Funke-Zeitungen. Es gebe allerdings noch in vielen Bereichen Nachholbedarf, heißt es in dem Bericht: Etwa beim Ausbau der Ganztagsschulen oder bei der Unterstützung von berufstätigen Vätern, die sich mehr Zeit für ihre Familien nehmen wollen. Junge Väter seien die „Treiber des Wandels“. Die Arbeitgeber seien deswegen noch stärker gefordert, „eine väterfreundliche Unternehmenskultur in den Betrieben zu etablieren“, heißt es im Ministeriumsbericht. Es sei eine Führungsaufgabe, den Vätern bei Auszeit oder Arbeitszeitreduktion die Sorge über den vermeintlichen Karriereknick zu nehmen. Kritik an Schwesigs Bilanz kam von der Opposition: „Die Familienpolitik der Bundesregierung in den letzten vier Jahren ging an den Bedürfnissen der Familien vorbei“, sagte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt den Funke-Zeitungen. Noch immer gebe es nicht genügend Betreuungsplätze für Kinder. Dass sich die große Koalition nicht auf ein Rückkehrrecht auf eine Vollzeitstelle einigen konnte, sei ein weiteres „Armutszeugnis“. Die Linkspartei kritisierte, die Regierung lasse Eltern mit den Vereinbarkeitskonflikten allein. „Wer Beschäftigte entlasten möchte, muss die Wochenhöchstarbeitszeit gesetzlich reduzieren“, forderte Sabine Zimmermann, Vizefraktionschefin der Linken im Bundestag. „Beschäftigte mit Kindern müssen das Recht bekommen, von Schichtarbeit in Normalarbeit zu wechseln und zurück. Darüber hinaus brauchen junge Eltern einen besonderen Kündigungsschutz.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion