Geschäftsfrau.Foto: MangoStar_Studio/IStock

Familienunternehmer: Frauenquote ist „Entmündigung“ der Unternehmer

Epoch Times23. Februar 2019 Aktualisiert: 23. Februar 2019 8:06
Durch die Frauenquote könne man sich als Unternehmer nicht mehr für den am besten geeigneten Kandidaten entscheiden, meint der Präsident des .Verbandes "Die Familienunternehmer". Dies sei eine Entmündigung des Unternehmers.

Ein wichtiger Lobbyverband wehrt sich gegen mögliche gesetzliche Regelungen zu mehr Frauen in Führungspositionen. „Das letzte, was wir brauchen, ist noch eine Regulierung über eine Frauenquote“, sagte Reinhold von Eben-Worlée, der Präsident des Verbandes „Die Familienunternehmer“, der „Welt“ (Samstagausgabe).

Er selbst habe Frauen im Management seines Unternehmens. Er habe auch drei Töchter, die irgendwann für diese Aufgaben infrage kämen. Zudem sitze seine Ehefrau im Beirat.

„Für mich käme eine Frauenquote einer Entmündigung gleich, wenn ich mich als Unternehmer nicht mehr für den am besten geeigneten Kandidaten entscheiden könnte“, sagte von Eben-Worlée.

In seinem Unternehmen, einem Zulieferer für die Lebensmittelindustrie und die Kosmetikindustrie, differenziere er bei den Aufgaben zwar nicht nach Geschlecht oder Nationalität.

„Aber wenn Sie die Managementarbeit in den Schwellenländern nehmen, dann haben Frauen Vorteile. Nach meiner Erfahrung sind sie für Gefälligkeiten weniger anfällig als Männer“, sagte der Verbandschef.

Politikern fehlt die Praxistauglichkeit

Mit Blick auf die wachsende Bürokratie in Deutschland kritisiert der Unternehmer die Politik. „Vielen Politikern fehlt die Praxistauglichkeit. Um das zu ändern schlage ich vor, dass jeder Parlamentarier eine Legislaturperiode in der Wirtschaft verbringen sollte“, sagte von Eben-Worlée. Ob als Justiziar oder als Sachbearbeiter, dafür gäbe es viele Einsatzmöglichkeiten. „Wir würden uns gern dazu bereitstellen“, sagte er.

So lehnt der Verbandschef den jetzt vom Bundesfinanzministerium vorgestellten Kompromiss zur neuen Grundsteuer ab. „Das schafft nur ein neues Bürokratiemonster“, sagte von Eben-Worlée. Klar sei, dass diese Steuer auch für Firmen sehr viel teurer werde. Die Grundsteuer dürfe jedoch nicht „zu einer Wiedereinführung der Vermögenssteuer durch die Hintertür“ führen. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion