Logo des FC Bayern München in einem FanshopFoto: über dts Nachrichtenagentur

FC Bayern München eröffnet Büro in Schanghai

Epoch Times23. August 2015 Aktualisiert: 23. August 2015 14:18

Der FC Bayern München eröffnet möglicherweise schon im Herbst ein Büro in Schanghai. Das bestätigt Jörg Wacker, Vorstand für Internationalisierung und Strategie, im Gespräch mit dem „Handelsblatt“. „Wir haben uns im Vorstand nach der China-Tour im Juli zusammengesetzt, analysiert und dann entschieden: Der FC Bayern ‧München geht nach Schanghai“, führte Wacker aus.

Ein kleines Team werde dort arbeiten. Derzeit schaue sich der FC Bayern mehrere Objekte an, erklärte der Manager. Von Schanghai aus sei man in zwei Stunden in nahezu jeder wichtigen chinesischen Stadt. Wacker: „Auch der Erfolg unseres vor 16 Monaten gestarteten Büros in New York ermuntert uns.“ Der Klub habe jetzt drei „Hubs“, von denen aus man leicht in andere Märkte gehen könne. Wacker kündigte an, dass der FC Bayern versuchen werde, „sich gesellschaftlich zu engagieren“. Wacker wörtlich: „Wir haben auch die Verantwortung, mit unserer Haltung auf den internationalen Märkten anzutreten.“

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion