FlixtrainFoto: über dts Nachrichtenagentur

Flixtrain klagt gegen Milliardenhilfe für die Deutsche Bahn

Epoch Times18. Dezember 2020 Aktualisiert: 18. Dezember 2020 7:01

Das Münchener Startup Flixmobility, Betreiber von Flixbus und Flixtrain, geht juristisch gegen die Kapitalhilfe des Bundes für die Deutsche Bahn vor. Bei der EU-Wettbewerbskommission hat Flixmobility am Mittwoch eine förmliche Beschwerde eingereicht, die sich auch gegen die rasant steigende Verschuldung der Bahn wendet.

Damit erreicht der Konflikt zwischen Staatskonzern und Wettbewerbern einen neuen Höhepunkt.

Flixmobility fürchtet wie andere Konkurrenten der Bahn, dass die milliardenschwere Kapitalhilfe den Wettbewerb verzerrt und womöglich sogar Unternehmen aus dem Markt verdrängt. Davor warnte in diesen Tagen auch die Monopolkommission.

Flixmobility-Mitgründer André Schwämmlein sagte dem „Handelsblatt“: „Wir sind nicht gegen Hilfen für die Deutsche Bahn. Wir wollen aber, dass diese Hilfen dem gesamten Sektor zugutekommen, also den Wettbewerb nicht benachteiligen und dass sie deshalb mit Auflagen versehen werden, die es auch uns möglich machen, in Deutschland zu akzeptablen Marktbedingungen zu fahren.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion