Bundesministerium für Bildung und ForschungFoto: über dts Nachrichtenagentur

Forschungsausgaben steigen nur mäßig

Epoch Times23. August 2015 Aktualisiert: 23. August 2015 16:43

Trotz boomender Konjunktur stocken die Unternehmen in Deutschland ihre Ausgaben für Forschung nur marginal auf. Das zeigt der Frühindikator für Forschung und Entwicklung (F+E) des Stifterverbandes: Er erreicht für 2015 einen Wert von 0,36 – das ist nur wenig mehr als 2014 mit 0,34. Zudem liegt der Wert noch weit unter den guten Jahren 2010/2011, meldet das „Handelsblatt“. Sollten die Planungen nicht von der Realität überholt werden, dürfte das Ziel kaum zu halten sein, die gesamten Forschungsausgaben der Republik in Relation zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) weiter deutlich zu steigern.

Deutschland hatte es 2012 geschafft, die F+E-Ausgaben von Wirtschaft und Staat auf drei Prozent zu erhöhen. Die Wirtschaft trägt dabei rund zwei Drittel der Aufwendungen. Seither ist der Wert aber wieder gesunken. Denn die tatsächlichen Ausgaben der Wirtschaft entwickelten sich unbefriedigend: 2010 gaben sie für Forschung und Entwicklung noch knapp 47 Milliarden Euro aus – im Lauf von zwei Jahren machten sie dann einen enormen Sprung auf fast 54 Milliarden. 2013 jedoch folgte dann erstmals seit langem sogar ein kleiner Einbruch. Das galt besonders für die spitzentechnologischen Branchen der pharmazeutischen Industrie und des Luft- und Raumfahrtbaus, heißt es beim Stifterverband. Ob es zumindest 2014 wieder aufwärts ging, wie die Unternehmen zumindest geplant hatten, wird sich erst Ende des Jahres zeigen, wenn die Daten vorliegen.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion