Der Frankfurter Flughafen.Foto: Boris Roessler/dpa

Frankfurter Flughafen sieht sich gut gerüstet gegen neuartiges Corona-Virus

Epoch Times21. Januar 2020 Aktualisiert: 21. Januar 2020 11:29
Durch den Umgang mit vergangenen Epidemien sieht sich der Frankfurter Flughafen aktuell gut vorbereitet. Derzeit gebe "keine Notwendigkeit, weitere Maßnahmen zu ergreifen".

Der Flughafen in Frankfurt am Main sieht sich gut gerüstet gegen das neuartige Corona-Virus aus China. „Wir stehen in einer engen Abstimmung mit den Behörden und tauschen uns mit anderen Flughäfen aus“, sagte eine Sprecherin des Betreibers Fraport am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Aktuell gebe es aber „keine Notwendigkeit, weitere Maßnahmen zu ergreifen“.

Derzeit gebe es keine zusätzlichen Kontrollen. Der Flughafen orientiere sich an den Reise- und Sicherheitshinweisen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und des Auswärtigen Amts. Durch vergangene Epidemien sei der Flughafen sehr gut vorbereitet, sagte die Sprecherin. Sollte es zu einer weiteren Ausbreitung der Lungenkrankheit kommen, würden die Rettungsdienste geschult, um Symptome erkennen zu können.

Von Frankfurt aus gibt es keine Direktflüge in die chinesische Metropole Wuhan, wo das Virus im Dezember erstmals auftrat. An der mysteriösen Lungenkrankheit starben bislang vier Menschen, fast 300 weitere Menschen sind registrierte Infizierte.

Die WHO will sich am Mittwoch bei einem Krisentreffen mit der neuartigen Krankheit befassen. Ein Notfallkomitee will darüber beraten, ob ein internationaler Gesundheitsnotstand ausgerufen werden soll.

Das neue Virus stammt aus der Erregerfamilie, zu der auch der tödliche Sars-Erreger gehört. An der Sars-Epidemie waren in den Jahren 2002 und 2003 knapp 350 Menschen in Festlandchina sowie knapp 300 weitere in Hongkong gestorben. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion