Frankreich: Hacker erbeuten Pläne von Atomanlagen und Gefängnissen

Epoch Times1. November 2018 Aktualisiert: 1. November 2018 21:09
65 Gigabyte Daten haben Hacker in Frankreich gestohlen - darunter Daten zu einem französischen Hochsicherheitsgefängnis und zu einem Atommüll-Endlager.

Hacker haben offenbar Tausende sensible Dateien von den Servern eines französischen Konzerns gestohlen, der unter anderem am Bau von Atomanlagen und Gefängnissen beteiligt ist. Das Unternehmen habe den Angriff auf Anfrage bestätigt, berichtete der NDR am Donnerstagabend. Der dabei kopierte Datensatz umfasse mehr als 65 Gigabyte.

Darunter seien Pläne der Standorte von Videokameras, die in einem französischen Hochsicherheitsgefängnis eingesetzt werden sollten.

Gleichfalls sind Unterlagen zu einem geplanten Atommüll-Endlager im Nordosten Frankreichs und persönliche Informationen zu mehr als 1.200 Mitarbeitern erbeutet wurden, berichtet der NDR weiter. Auch einige firmeninterne E-Mails seien Teil des Datenlecks.

Insgesamt handele es sich um mehr als 11.000 Dateien, die laut einer Sprecherin aus einem Dutzend Projekten stammen, an denen die Firma arbeite. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion