Bedienung in einem Berliner Lokal. Das Hotel- und Gaststättengewerbe hat es jetzt besonders schwer.Foto: Maja Hitij/Getty Images

„Für viele wird es am 8. November schon zu spät sein“: NGG fürchtet „massive Pleitewelle“ im Hotelgewerbe

Epoch Times15. Oktober 2020 Aktualisiert: 15. Oktober 2020 13:00

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hat nach dem Krisentreffen von Kanzlerin und Ministerpräsidenten vor einer „massiven Pleitewelle“ im Hotelgewerbe gewarnt. „Dass es Bund und Länder erneut nicht zustande bekommen haben, einheitliche und verständliche Regeln für das innerdeutsche Reisen zu vereinbaren, ist ein Armutszeugnis“, sagte Guido Zeitler, Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Freitagsausgaben). Diese Regeln würden jetzt schnell gebraucht.

Alle Teilnehmer des Corona-Gipfels hätten gewusst, „dass es klare, einheitliche Regelungen braucht, damit die Bevölkerung beim Kampf gegen Corona weiterhin mitzieht“, sagte Zeitler. „Dass die Länderchefs beim Symbolthema Beherbergungsverbot trotzdem lieber weiterhin ihr eigenes Süppchen kochen wollen, ist ein ziemlich verheerendes Signal.“

Lockdown auf Raten

Der NGG-Chef warnte:

Die Nichtentscheidung beim Corona-Gipfel kommt für die Hotels einem Lockdown auf Raten gleich: Es hagelt Stornierungen ohne Ende, viele Betriebe werden die kommenden Wochen ohne weitere Hilfen des Staates nicht überleben.“

Zeitler kritisierte weiter: „Die Zeche für den politischen Eiertanz beim Beherbergungsverbot zahlen auch die Beschäftigten in den Hotels und Restaurants.“ Wer jetzt nicht sogar seine Arbeit verliere, müsse sich weiter durch Regelungschaos kämpfen und mit uneinsichtigen und vom Regelungschaos überforderten Gästen umgehen.

Diejenigen, die im direkten Gästekontakt arbeiten, müssen die Suppe auslöffeln.“

Zeitler kritisierte, dass mehrere Monate offensichtlich ungenutzt geblieben seien, um einheitliche Regeln für die Übernachtung von Gästen zu finden. „Mit Blick auf die explodierenden Infektionszahlen kann einem angesichts dieser Schlafmützigkeit Angst und Bange werden.

„Für viele Betriebe wird es am 8. November schon zu spät sein“

Er sagte: „Ich kann nur appellieren, dass man sich schnellstmöglich wieder an einen Tisch setzt und einen neuen Versuch startet, sonst droht eine massive Pleitewelle im Hotelgewerbe. Für viele Betriebe wird es am 8. November schon zu spät sein.“

Die Einrichtung einer Corona-Sperrstunde in besonders stark getroffenen Gebieten könne eine sinnvolle Maßnahme sein, sagte der NGG-Chef weiter. „Zu später Stunde und unter dem Einfluss von Alkohol verlieren viele leider die wichtigen Regeln, Abstand halten und Maske tragen, aus dem Blick.“ (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion