EZB-Präsident Mario Draghi hat kurz vor seinem Amtsabtritt die EZB-Politik auf Jahre festgelegt.Foto: Arne Dedert/dpa

Gefahr: EZB-Politik setzt Familienunternehmer zunehmend unter Druck

Epoch Times1. November 2019 Aktualisiert: 1. November 2019 6:44

Deutschlands Familienunternehmer geraten durch die Politik der Europäischen Zentralbank (EZB) nach Auffassung von Interessenvertretern zunehmend unter Druck.

Das jüngst beschlossene Anleihenkauf-Programm der EZB sei eine „üble Wettbewerbsverzerrung zugunsten der Konzerne“, sagte der Präsident des Verbandes „Die Familienunternehmer“, Reinhold von Eben-Worlée, der „Welt“ (Freitagsausgabe).

Der weitere Ankauf der EZB von „Unternehmensanleihen von großen – auch nicht europäischen – Industriekonglomeraten“ gefährde den „deutschen und europäischen Mittelstand“, so der Verbandspräsident weiter.

Die EZB hatte im September beschlossen, ab November wieder für monatlich 20 Milliarden Euro Staatsanleihen und andere Papiere zu erwerben, darunter auch Unternehmensanleihen.

Mehr Schein als Sein

Dies führe zu einem „künstlichen Anstieg der Unternehmensbewertungen, der nicht die reale Entwicklung abbildet“, sagte Eben-Worlée. Durch die „unnötigen Liquiditätsspritzen“ begünstige die EZB „große Unternehmen bis hin zur Übernahme deutscher Mittelständler“, so der Verbandspräsident weiter.

Auch der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte von der EZB mehr Augenmaß: „In Zukunft brauchen wir eine viel tiefere, ernsthafte Diskussion über die notwendigen Maßnahmen, um Europas Wachstum bei Preisniveaustabilität zu sichern“, sagte BDI-Präsident Dieter Kempf der „Welt“.

An diesem Freitag übernimmt die ehemalige Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, den Chefposten bei der EZB. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion