EuromünzeFoto: über dts Nachrichtenagentur

Goldman-Sachs-Chefvolkswirt erwartet anhaltenden Sinkflug des Euro

Epoch Times28. April 2015 Aktualisiert: 28. April 2015 18:10

Der Chefvolkswirt der US-Investmentbank Goldman Sachs, Jan Hatzius, rechnet mit einer anhaltenden Talfahrt der europäischen Gemeinschaftswährung gegenüber dem Dollar. Er gehe davon aus, dass „die Euro-Dollar-Parität noch in diesem Jahr erreicht wird“, sagte Hatzius dem „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe). Bis zum Jahr 2017 könne der Euro „sogar unter das Niveau des Allzeittiefs von 82 Cent fallen“.

Dass die USA sich gegen eine weitere Aufwertung des Dollars stemmen werden, erwartet der Chefökonom nicht. „Sie können die EZB ja schlecht für etwas kritisieren, was sie jahrelang gefordert haben – den massiven Ankauf von Staatsanleihen durch die Europäische Zentralbank“, sagte er. Für die schwache Wirtschaftsentwicklung in Europa macht er die Sparpolitik verantwortlich. „Das Ausmaß der fiskalischen Restriktionen“ sei zu hoch gewesen. „Und zwar nicht nur in Griechenland, sondern generell war die Fiskalpolitik in den vergangenen Jahren zu restriktiv“, so Hatzius. Europa brauche „mehr Flexibilität“. Die USA seien schneller aus der Krise herausgekommen, weil sie viel aggressiver im Krisenmanagement gewesen seien. Außerdem warnte Hatzius vor einem Ausstieg Griechenlands aus der Währungsunion. „Zwar sind die Ansteckungsgefahren geringer als noch vor drei Jahren. Aber ausschließen lassen sich gravierende Turbulenzen trotzdem nicht“, sagte er. Nicht nur für Griechenland, auch für die Währungsunion als Ganzes wäre der Verbleib des Landes in der Eurozone besser.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion