Hamburg: Hafenkonzern HHLA kann Verluste durch Corona-Krise nicht mehr aufholen

Epoch Times25. März 2020 Aktualisiert: 25. März 2020 15:14
Der Hamburger Hafen ist für die Versorgung Deutschlands wichtiger als jeder Supermarkt. Der Vorstand des größten Umschlagbetriebs HHLA versichert, dass der Betrieb in der Corona-Krise ohne Einschränkungen weitergeht.

Der Hamburger Hafenkonzern HHLA wird die massiven Umschlagrückgänge durch das Coronavirus im weiteren Verlauf des Jahres nicht mehr aufholen können.

In den kommenden Wochen erreichen weniger Schiffe aus China die HHLA-Kais, die zudem teilweise nur halb mit Containern gefüllt sein werden, berichtete die Vorstandsvorsitzende Angela Titzrath am Mittwoch in einer Telefonkonferenz. Der Vorstand hatte bereits in der vergangenen Woche eine Gewinnwarnung für die Aktionäre herausgegeben und einen Einbruch bei Umsatz und Ergebnis angekündigt.

Volle Schiffe kommen Ende April wieder an

„Die Produktion in China ist wieder angelaufen“, sagte Titzrath. „Die Schiffe, die jetzt dort losfahren, sind voll.“ Sie werden den Hamburger Hafen Ende April und Anfang Mai erreichen und den Umschlag vorübergehend in die Höhe treiben. Anschließend sei mit einer Normalisierung der Lage zu rechne. Ob dann die Waren reibungslos vom Hafen in das deutsche und europäische Hinterland transportiert werden können, werde davon abhängen, ob und wie weit das wirtschaftliche Leben bis dahin wieder Tritt gefasst haben wird.

Der Hamburger Hafen und damit auch die HHLA als größter Umschlagbetrieb ist zu rund einem Drittel vom Warenverkehr mit China abhängig. Von dort kommen nicht nur Konsumgüter wie Kleidung und Elektroartikel, sondern auch Bauteile für die deutsche Industrie. „Wir sind uns unserer Verantwortung als Dienstleister für die Industrienation Deutschland bewusst“, sagte Titzrath. Der Vorstand habe eine Vielzahl von Maßnahmen getroffen, um sowohl die Gesundheit der Mitarbeiter zu schützen als auch die Arbeit auf den Terminals und den Bahnbetrieb aufrecht zu erhalten. Dennoch spreche der Vorstand mit dem Betriebsrat vorsorglich auch über mögliche Kurzarbeit.

Geschäft schon länger schwierig

Unabhängig vom Coronavirus haben sich die Wettbewerbsbedingungen für die HHLA in den vergangenen Jahren verschärft. Die Zahl der großen Containerreedereien hat sich von 21 auf 11 halbiert, die sich in drei großen Allianzen zusammengefunden haben. Sie kontrollieren 80 Prozent der Containerschifffahrt und haben so eine erhebliche Marktmacht auf der Nachfrageseite entwickelt. Die OECD sprach bereits von einem „ruinösen Wettbewerb“ der Hafenbetriebe. Die HHLA stelle sich auf die veränderte Situation ein, indem sie neue, vor allem digitale Geschäftsfelder entwickele, ihren Service weiter ausbaue, Umschlag und Logistik noch enger verknüpfe und in ertragversprechende Projekte investiere.

Das abgelaufene Jahr endete für die HHLA mit einem Umsatzplus von 7,1 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro. Der Jahresüberschuss des Konzerns nach Anteilen anderer Gesellschafter verringerte sich um acht Prozent auf 103 Millionen Euro. Die Aktionäre erhalten eine Dividende von 70 Cent je Aktie, nach 80 Cent im Vorjahr. Das diene unter den gegebenen Umständen auch der Schonung der Liquidität. (dpa)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wirtschaftskrisen können geschaffen und genutzt werden, um Aufstände und Revolutionen zu fördern. Sozialistische Bewegungen werden in Krisenzeiten leicht als „Retter“ angesehen. Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, schließen sie oft einen Pakt mit dem Teufel und lenken ihre Länder allmählich in Richtung „Big Government“ (ein übermäßig großer Verwaltungsapparat) und sozialistischer Hochsteuerpolitik.

Die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre war der kritische Augenblick, in dem Europa und die Vereinigten Staaten den Weg zu „Big Government“ und dem weit verbreitetem Interventionismus einschlugen. Die Finanzkrise im Jahr 2008 wirkte sich ebenfalls günstig für die Ausweitung einer linksgerichteten Politik aus.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]