„Handelsblatt“: Daimler streicht bis zu 15.000 Stellen – um die Hälfte mehr als geplant

Epoch Times10. Februar 2020 Aktualisiert: 10. Februar 2020 14:29
Daimler beschäftigt knapp 300.000 Menschen. Nun sollen die Stellenstreichungen doch deutlich umfassender ausfallen als bislang angekündigt. Grund dafür, der Konzern will verlustbringende Projekte abseits des Kerngeschäfts zurückfahren.

Daimlers Umstrukturierung wird sich wohl stärker auf die Belegschaft auswirken als zunächst bekannt. Der Autokonzern wolle bis zu 15.000 Stellen streichen und dadurch deutlich mehr einsparen als bislang angekündigt, berichtete das „Handelsblatt“ in seiner Montagsausgabe unter Berufung auf Unternehmenskreise.

Daimler kommentierte den Bericht am Montag nicht und bestätigte auf Nachfrage lediglich einen weltweiten Stellenabbau „im niedrigen fünfstelligen Bereich“ bis 2022.

Der Autobauer verwies dabei auf Eckpunkte zum Transformationsprogramm, auf die sich Unternehmensführung und Betriebsrat Ende November geeinigt hatten, „um die Konzernstruktur zu verschlanken und damit Effizienz und Flexibilität zu steigern“.

Damals hatte Daimler angekündigt, weltweit mindestens 10.000 Stellen streichen und 1,4 Milliarden Euro an Personalkosten einsparen zu wollen. Der Autobauer beschäftigt knapp 300.000 Menschen.

Mehr Personal eingespart als geplant

Nach „Handelsblatt“-Informationen sollen der inzwischen geplante Stellenabbau nun mittels Abfindungen, Frühpensionierungen und Altersteilzeit umfassender und das veranschlagte Einsparvolumen beim Personal deutlich größer sein als im November angekündigt.

Die Ausweitung des Sparprogramms wolle Daimler-Chef Ola Källenius bei der Bilanzpressekonferenz am Dienstag offiziell bekanntgeben, schrieb die Zeitung.

Diese Bilanz dürfte gemischt ausfallen: Einerseits steigerte Daimler bei der Kernmarke Mercedes-Benz nach eigenen Angaben die weltweiten Auslieferungen, andererseits belasten der Strukturwandel der Autobranche sowie der Dieselskandal den Stuttgarter Konzern.

So erklärte Daimler Ende Januar, „voraussichtliche zusätzliche Aufwendungen“ zwischen 1,1 und 1,5 Milliarden Euro im Zusammenhang mit Dieselfahrzeugen würden das operative Ergebnis drücken.

Vor dieser Ergebniswarnung erwartete der Autokonzern demnach mit 5,6 Milliarden Euro bereits ein deutlich schwächeres operatives Ergebnis als im Vorjahr (11,1 Milliarden Euro).

Daimler-Chef Källenius plant daher laut „Handelsblatt“ weitere Einschnitte. Er wolle die Investitionen in verlustbringende Projekte abseits des Kerngeschäfts zurückfahren. So suche der Konzern etwa für seine Berliner Innovationsschmiede Lab1886 einen neuen Mehrheitseigner.

Auch solle die Modellpalette der Marke mit dem Stern gestrafft werden. So sollen dem Blatt zufolge weder S-Klasse Cabrio noch S-Klasse Coupé einen Nachfolger bekommen. Der B-Klasse wiederum drohe in ihrer derzeitigen Form das Aus. Daimler äußerte sich auch dazu am Montag zunächst nicht. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]