Apple-Store in München.Foto: istock

Hongkong: Apple knickt vor Druck der KP ein und zieht bei Demonstranten beliebte App zurück

Epoch Times10. Oktober 2019 Aktualisiert: 10. Oktober 2019 8:39
Apple knickt vor der KP Chinas ein: Der Konzern zieht eine beliebte App des digitalen Stadtplans Hongkongmap.live zurück. Die App zeigte auch an, wo sich Polizisten befanden.

Der US-Konzern Apple hat eine bei Demonstranten in Hongkong beliebte App aus dem Markt der chinesischen Sonderverwaltungszone zurückgezogen.

Den Entwicklern des digitalen Stadtplans Hongkongmap.live zufolge erklärte Apple am Donnerstag, die App sei „in vielerlei Art so genutzt worden, dass sie Polizei und Bewohner Hongkongs in Gefahr bringt“.

Chinesische Staatsmedien hatten Apple zuvor vorgeworfen, mit der App „offensichtlich Randalierer zu unterstützen“. In einem Kommentar in der Zeitung „People’s Daily“ hieß es am Mittwoch, es gebe „Grund zu der Annahme, dass Apple Geschäft mit Politik und sogar mit illegalen Handlungen vermischt“. Apple müsse über die „Konsequenzen seiner unklugen und verantwortungslosen Entscheidung nachdenken“, hieß es weiter.

Den Entwicklern zufolge erklärte Apple nun, die App sei dazu genutzt worden, Polizisten anzugreifen und zu überfallen und die „öffentliche Sicherheit zu bedrohen“.

Zudem hätten „Kriminelle“ dank der App gewusst, in welchen Stadtteilen sich Polizisten befanden und hätten dann dort Bürger attackiert. Diese Nutzung habe den den Hongkongern „erheblichen Schaden“ zugefügt.

In Hongkong gibt es seit Monaten Massenproteste gegen die wachsende Einflussnahme der Regierung in Peking und die Beschneidung der Bürgerrechte. Die Demonstranten organisieren sich unter anderem über Apps.

Die Proteste hatten sich anfänglich gegen ein geplantes Gesetz gerichtet, das Überstellungen von Verdächtigen an Festland-China vorsah. Mittlerweile richten sich die Proteste aber generell gegen die pro-chinesische Führung in Hongkong und die Einschränkung der Demokratie. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion