Atomkraftwerke.Foto: iStock

„Atomenergie ist Teil der Lösung des Problems der globalen Erwärmung“

Epoch Times7. November 2021 Aktualisiert: 7. November 2021 11:01

Der Kampf gegen die Erderwärmung ist nach Ansicht des Chefs der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) nur mit einer Nutzung von Atomenergie möglich. „Atomenergie ist Teil der Lösung des Problems der globalen Erwärmung, daran führt kein Weg vorbei“, sagte IAEA-Chef Rafael Mariano Grossi am Rande der Klimakonferenz COP26 der Nachrichtenagentur AFP. Bereits jetzt mache Atomenergie ein Viertel der weltweit erzeugten „sauberen“ Energie aus.

Laut Grossi setzt sich das Bewusstsein für die Bedeutung der Nuklearenergie zunehmend durch: Seien deren Vertreter bei früheren Klimakonferenzen noch nicht willkommen gewesen, stießen sie jetzt auf „großes Interesse“ und säßen mit am Tisch.

Der IAEA-Chef räumt die weiter bestehenden Probleme im Umgang mit Atomenergie ein, wie die Gefahr von Atomunglücken und die Entsorgung der radioaktiven Abfälle. Statistisch gesehen habe Atomkraft jedoch weniger negative Auswirkungen als viele andere Formen der Energieerzeugung. Zudem könne sie eine Ergänzung zu erneuerbaren Energien sein: „Atomenergie läuft und läuft das ganze Jahr über, sie hört nie auf.“

Viele bereits bestehende Atomkraftwerke könnten unter strikten Sicherheitsmaßnahmen deutlich länger betrieben werden als ursprünglich geplant, sagte Grossi. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion