Die Gelder der Corona-Hilfen sind noch nicht bei allen Firmen angekommen.Foto: iStock

Insolvenzen befürchtet: 13.600 Firmen haben noch keine Überbrückungshilfen erhalten

Epoch Times19. Mai 2021 Aktualisiert: 19. Mai 2021 15:41
Jedes neunte Unternehmen wartet weiterhin auf die Auszahlung der staatlichen Hilfsgelder im Rahmen von COVID-19. Die FDP befürchtet eine Pleitewelle, da die Firmen die Zahlungen noch nicht erhalten haben. Seit Mai gilt wieder die Insolvenzantragspflicht.

Tausende deutsche Firmen warten weiterhin auf die Auszahlung der staatlichen Corona-Hilfsgelder. Das berichtet die „Bild“ unter Berufung auf die Antwort des Bundesjustizministeriums auf eine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag. Demnach haben zwölf Prozent der Unternehmen, die bis zum 28. Februar 2021 Überbrückungshilfen III beantragt haben, bisher noch keine Zahlungen erhalten.

Nach Abzug von zurückgezogenen und abgelehnten Anträgen (1.477 bzw. 153) wurden bislang 13.636 Unternehmen noch nicht bei den Hilfszahlungen berücksichtigt.

Weil seit Mai wieder die Insolvenzantragspflicht eingesetzt wurde, fürchtet die FDP eine Pleitewelle. „Seit 1. Mai aber werden Tausende Unternehmen im Regen stehen gelassen“, sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Reinhard Houben, der „Bild“. Ihnen bleibe nur noch der Gang zum Amtsgericht.

Die Bundesregierung müsse jetzt schnell Ideen entwickeln, wie mit diesen Insolvenzen umgegangen werde. „Sonst gehen diese Insolvenzen auf das Konto von Altmaier, Scholz und Konsorten.“

Auch Christoph Niering, Vorstandschef vom Insolvenzverwalter-Verband VID, warnte vor steigenden Insolvenzzahlen: „Bis Jahresende könnten im schlimmsten Fall bis zu 25.000 Insolvenzen drohen“, sagte er der „Bild“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wirtschaftskrisen können geschaffen und genutzt werden, um Aufstände und Revolutionen zu fördern. Sozialistische Bewegungen werden in Krisenzeiten leicht als „Retter“ angesehen.

Die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre war der kritische Augenblick, in dem Europa und die Vereinigten Staaten den Weg zu „Big Government“ (ein übermäßig großer Verwaltungsapparat) und dem heutzutage weit verbreiteten Interventionismus einschlugen. Die Finanzkrise im Jahr 2008 wirkte sich ebenfalls günstig für die Ausweitung einer linksgerichteten Politik aus.

Sozialistische Ideen gelten leicht als „Rettungsweg“ aus der Krise, wenn Politiker verzweifelt nach Lösungen suchen. Doch dies bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen.

Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion