Internes Papier: Konzerne sollen für Bundesregierung Schutzausrüstung organisieren

Epoch Times3. April 2020 Aktualisiert: 3. April 2020 10:40
Einem internen Papier zufolge hat die Bundesregierung VW, Lufthansa und andere Unternehmen gebeten, Schutzausrüstung für Deutschland zu besorgen.

In einem internen Papier soll die Bundesregierung, so der „Business Insider“, verschiedene Konzerne um Hilfe bei der Besorgung von Schutzausrüstung gebeten haben.

In dem Dokument von 30. März heißt es demnach, dass künftig ein Beschaffungsstab im Gesundheitsministerium (BMG) eingerichtet werden soll, um „der dynamischen Marktentwicklung besser begegnen zu können“.

Zum Beschaffungsstab würden außerdem auch „Verbindungspersonen deutscher Unternehmen mit internationalem Geschäft, mit denen das BMG Rahmenvereinbarungen geschlossen hat (BASF, Fiege, Lufthansa, Otto, VW)“ gehören. Diese Unternehmen sollten demnach ihre Erfahrung und Kontakte auf den ausländischen Märkten einbringen, „um für den Bund Kauf und Logistik zu organisieren.“

Das heißt, diese Unternehmen sollen für die Bundesregierung Masken und andere Schutzausrüstung besorgen.

Auf die Frage des „Business Insider“: Warum es der Staat – das trotz einer halben Million Beschäftigter allein in den Bundesverwaltungen und trotz der Finanzkraft der viertgrößten Volkswirtschaft der Welt – nicht schafft, Schutzausrüstungen für Ärzte und Pflegepersonal zu beschaffen, gab es seitens der Bundesregierung der Zeitung zufolge noch keine Antwort.

Bundesregierung berät mit Autoindustrie

Unterdessen hat sich die deutsche Autoindustrie in einer Telefonkonferenz mit der Bundesregierung darüber beraten, wie die Autobauer und ihre Zulieferer aus dem Corona-Stillstand herauskommen können. Wie das „Handelsblatt“ am Donnerstag berichtete, sprachen die Chefs der Autokonzerne Volkswagen, Daimler, BMW, Opel und Ford am Mittwochabend etwa eine Stunde lang mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und mehreren Ministern.

Die Bänder in den Werken der Autobauer und wichtiger Zulieferer stehen in der Corona-Krise derzeit still. Zehntausende Mitarbeiter sind von Kurzarbeit betroffen, Vertragshändler mussten ihre Verkaufsräume schließen.

Nach „Handelsblatt“-Informationen sind die deutschen Autobauer „noch einige Monate liquide“, sorgen sich aber um ihre Lieferketten. Demnach „droht vielen Zulieferern schon in den kommenden Wochen der finanzielle Kollaps“. Die Autokonzerne bereiten sich darauf vor, strategisch wichtige Lieferanten im Ernstfall zu schützen, wie die Zeitung unter Berufung auf Branchenkreise berichtete.

Besonders gefährdet sind demnach Betriebe in Italien und Spanien, wo neben den Gesundheitssystemen auch die Wirtschaft besonders schwer vom Virus getroffen ist. Nach Einschätzung der Autobauer seien „großzügige Hilfen“ für beide Länder nötig, berichtete das „Handelsblatt“.

Laut „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“ (Donnerstagsausgaben) erstellten der VDA und die Gewerkschaft IG Metall in diesem Zusammenhang ein Forderungspapier an die Regierung. Neben Merkel nahmen laut „Handelsblatt“ auch Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), Finanzminister Olaf Scholz, Arbeitsminister Hubertus Heil (beide SPD) und Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) an der Telefonkonferenz teil. (so/afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]