Europäische Investitionsbank (EIB)Foto: über dts Nachrichtenagentur

Investitionsbank genehmigte 11,8 Mill. Euro Corona-Hilfen – und vergab davon erst 100 Millionen Euro

Epoch Times17. Januar 2021 Aktualisiert: 17. Januar 2021 10:16

Die Corona-Hilfen der Europäischen Investitionsbank (EIB) kommen nur mit Verzögerung in Fahrt. Seit Oktober hat der Verwaltungsrat der EIB zwar Finanzierungen von 11,8 Milliarden Euro aus dem neu eingerichteten Europäischen Garantiefonds (EGF) genehmigt, die tatsächliche Kreditvergabe hinkt aber hinterher. Bisher wurden erst für 100 Millionen Euro tatsächlich Finanzierungsverträge geschlossen, sagte EIB-Präsident Werner Hoyer der „Welt am Sonntag“.

Hoyer verteidigte das langsame Anlaufen: „Es braucht schon etwas Zeit, einen solchen neuen Fonds zu gründen, die Garantiezusagen von den teilnehmenden Mitgliedstaaten zu bekommen, die Finanzierungsregeln aufzustellen und die Entscheidungsgremien einzurichten“, sagte der FDP-Politiker.

„Einige fiskalisch konservative Mitgliedstaaten wollten uns nicht zu viel Entscheidungsspielraum lassen und recht detailliert festlegen, in welche Art Projekte der Fonds investieren darf.“ Das habe den Start verzögert.

Inzwischen habe man sich darauf geeinigt, dass der Ausschuss, in dem die EU-Mitgliedstaaten sitzen, ganze Projektportfolios genehmige und nicht Einzelprojekte. Nach diesen Anlaufschwierigkeiten gehe es jetzt aber Schlag auf Schlag.

Eine ganze Reihe von Kreditverträgen sei in der Pipeline und würde in den kommenden Wochen und Monaten abgeschlossen. „Wenn wir uns Mitte des Jahres wieder sprechen, sieht diese Zahl anders aus“, sagte Hoyer. „Wir haben uns vorgenommen, dass bis Ende 2021 der Großteil der Finanzierungen bei den Kunden angekommen ist.“

Der Fonds ist Teil der ersten im April beschlossenen Corona-Hilfen und 25 Milliarden Euro schwer. Er soll durch Hebelungen und Garantien bis zu 200 Milliarden Euro an Krediten mobilisieren. Die EIB hat zudem in Abstimmung mit den EU-Mitgliedstaaten weitere Corona-Hilfen mobilisiert.

Nimmt man alle Finanzierungen mit Covid-19-Bezug aus den Portfolios der Europäischen Investitionsbank, des auf Wagniskapital spezialisierten Europäischen Investitionsfonds (EIF) und des EGF zusammen, dann habe die EIB-Gruppe bisher Finanzierungen über 49,3 Milliarden Euro genehmigt, sagte Hoyer. Davon wurden bereits Finanzierungsverträge über 25,5 Milliarden Euro abgeschlossen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, lenken sie oft ihre Länder in Richtung „Big Government“ und sozialistischer Hochsteuerpolitik. Das bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. Zombie-Unternehmen blühen auf.

Die Macht des Staates steigt, wenn er eine aktive Rolle in der Wirtschaft übernimmt und Interventionismus betreibt. Staatseigentum und Planwirtschaft sind Systeme der Sklaverei. Das System des Staatseigentums unterdrückt die Kraft und Leistungsmotivation der Menschen, untergräbt die Moral, fördert Unwirtschaftlichkeit und verursacht Verluste. Alle Ideen und Stimmen, die nicht regimekonform sind, können durch wirtschaftliche Sanktionen ausgeschaltet werden.

Ein Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, wird dadurch zu einem führenden Akteur in der Wirtschaft. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion