Martin SchulzFoto: über dts Nachrichtenagentur

IZA-Chef kritisiert Schulz` Arbeitsmarkt-Pläne

Epoch Times2. April 2017 Aktualisiert: 2. April 2017 7:00

Hilmar Schneider, Direktor des Forschungsinstituts zur Zukunft der Arbeit (IZA), übt scharfe Kritik an der von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Ausweitung der Hilfen für ältere Arbeitslose. „Schulz` Vorschlag ist ein Rückfall in alte Fehler. Er kommt zur Unzeit, der Arbeitsmarkt brummt doch“, sagte Schneider der „Welt am Sonntag“ (2. April 2016).

„Das wird im Wahlkampf gut ankommen, aber damit wird man seiner politischen Verantwortung nicht gerecht.“ Schulz hält die Gruppe älterer Arbeitsloser für besonders gefährdet und will ihnen bei Jobverlust bist zu 48 Monate Arbeitslosengeld zahlen. Es sei falsch, den Vorruhestand wieder attraktiver zu machen, sagte Schneider dazu. „Die Unternehmen werden die Mitarbeiter wieder früher in den Ruhestand schicken.“ Was Schulz vorhabe, sei am Ende ein „Instrument zum Personalabbau“, welches „zulasten der Allgemeinheit“ gehe. „Für die Betroffenen ist es in Ordnung, früher in den Ruhestand zu gehen, es wird ja von der Bundesagentur bezahlt.“ Nach Analysen des IZA hat sich die Situation älterer Menschen auf dem Arbeitsmarkt deutlich verbessert. „Ältere Arbeitnehmer, also die Gruppe 50plus werden nicht nur gebraucht, sie können auch Leistung bringen und sind längst nicht so verbraucht, wie man lange im Sinne der Frühverrentung argumentiert hat“, sagte Schneider. „Der eindeutigste Beleg dafür ist die Erwerbstätigenquote der 55- bis 64-Jährigen. Die nähert sich, alle Beschäftigungsformen wie Minijobs eingeschlossen, einer Quote von 70 Prozent.“ Das sei ein starker Anstieg, Deutschland liege damit auch deutlich über den Quoten der meisten anderen Länder in Europa. Dort arbeiteten 2014 im Schnitt nur 52 Prozent dieser Altersgruppe. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion