Die "Hanjin Harmony" am 26. September an einem Containerterminal in Hamburg.Foto:  Daniel Bockwoldt/dpa

Japanische Schifffahrt-Unternehmen bündeln Containergeschäft

Epoch Times31. Oktober 2016 Aktualisiert: 31. Oktober 2016 11:19
Der Frachttransport auf See werde zwar in Zukunft mit Sicherheit wachsen, teilten die Firmen mit. Aber in den vergangenen Jahren habe sich dieses Wachstum verlangsamt, da es immer mehr Schiffe gebe.

Angesichts des schleppenden Welthandels befindet sich die Container-Schifffahrt weiter im Umbruch: Die drei japanischen Schifffahrtkonzerne Kawasaki Kisen, Mitsui O.S.K. Lines und Nippon Yusen gaben am Montag bekannt, ihre Container-Sparten in einem Gemeinschaftsunternehmen zu bündeln. Diese Firma mit einem Umsatz von zusammengerechnet 2000 Milliarden Yen (knapp 18 Milliarden Euro) solle im April 2018 seinen Betrieb aufnehmen. Es sei dann das sechstgrößte Containerschiff-Unternehmen der Welt.

Der Frachttransport auf See werde zwar in Zukunft mit Sicherheit wachsen, teilten die Firmen mit. Aber in den vergangenen Jahren habe sich dieses Wachstum verlangsamt, da es immer mehr Schiffe gebe. Angesichts der „verschlechterten Bedingungen“ sei es schwierig, stabile Umsätze zu garantierten, begründeten die Schifffahrtskonzerne den Zusammenschluss ihrer Container-Sparten.

Die Branche befindet sich seit geraumer Zeit im Umbruch. Vor allem die Probleme der insolventen südkoreanischen Reederei Hanjin hatten in den vergangenen Wochen ein Schlaglicht auf das Geschäft geworfen. Die siebtgrößte Reederei weltweit hat in Südkorea und in den USA Antrag auf Gläubigerschutz gestellt, um sich in Ruhe sanieren zu können. Im Juni hatte die Reederei Hapag-Lloyd sich mit der United Arab Shipping Company (UASC) zu einem Gemeinschaftsunternehmen zusammengeschlossen. Vergangenen Monat übernahm CMA CGM aus Frankreich die Neptune Orient Lines aus Singapur.  (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion