Ergo VersicherungFoto: über dts Nachrichtenagentur

Jede 7. Lebensversicherung ist in Gefahr – Ergo und Generali prüfen Ausverkauf der Policen

Epoch Times8. Oktober 2017 Aktualisiert: 8. Oktober 2017 9:56
Die Alterssicherung von Millionen Deutschen bei den Lebensversicherern Ergo und Generali steht auf dem Prüfstand. Sie überlegen, ob sie wegen der niedrigen Zinsen bis zu 12 Millionen Policen verkaufen.

Experten erwarten, dass die Verzinsung für Lebensversicherungspolicen auch für das kommende Jahr sinken wird. „Aufgrund des weiterhin anspruchsvollen Zinsumfeldes gehen wir auch für 2018 von fallenden Überschussbeteiligungen aus“, sagte Lars Heermann von der Ratingagentur Assekurata der „Welt am Sonntag“. Die Überschussbeteiligung ist die laufende Verzinsung für klassische Lebens- und Rentenversicherungen.

In der Regel geben die Anbieter diese am Ende eines Jahres für das Folgejahr bekannt. Bereits in den vergangenen Jahren war diese aufgrund der Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) deutlich gesunken.

Ergo und Genrali prüfen Verkauf ihrer Altkunden

Die Branchenschwergewichte Ergo und Generali prüfen wegen den niedrigen Zinsen den Verkauf ihrer Altbestände. Die Alterssicherung von Millionen Deutschen steht damit im Schaufenster.

Dem Bund der Versicherten (BdV) zufolge sind insgesamt zwölf Millionen Policen von dem möglichen Ausverkauf betroffen – das ist jeder siebte Lebensversicherungsvertrag in Deutschland. Das zeige, dass das Geschäftsmodell der Lebensversicherung gescheitert sei, sagte BdV-Chef Axel Kleinlein.

Garantiezins liegt bei 0,9 Prozent

Lag die durchschnittliche laufende Verzinsung Anfang des Jahrtausends noch bei mehr als sieben Prozent, schrumpfte sie für 2017 auf knapp 2,5 Prozent. Damit nähert sie sich immer weiter dem Garantiezins. Dieser beträgt aktuell nur noch 0,9 Prozent.

Lebensversicherer sind bei der Geldanlage strengen Vorschriften unterworfen. Sie dürfen nur begrenzt in Aktien oder alternative Vermögenswerte wie Private Equity und Infrastruktur investieren. Stattdessen müssen sie vor allem sichere, festverzinsliche Papiere wie Staatsanleihen kaufen.

Wegen der niedrigen Zinsen schrumpfen deren Renditen seit Jahren. Als Konsequenz reduzieren viele Lebensversicherer das Neugeschäft, einige haben es sogar komplett eingestellt.  (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion