Mädchen mit einer zu großen Gesichtsmaske.Foto: iStock

Kein Schutz vor Corona: EU-Kommission warnt vor fehlerhaften Atemschutzmasken

Von 20. Juli 2020 Aktualisiert: 20. Juli 2020 14:52
Es gibt sie im Internet, im Baumarkt, der Apotheke oder im Supermarkt an der Kasse. Nachdem im Januar der Mund-Nasen-Schutz in Deutschland absolute Mangelware war, wird der Markt durch unterschiedliche Anbieter inzwischen regelrecht überschwemmt. 

Während die Regierung und das Robert-Koch-Institut von „Alltagsmasken“ spricht, für die bundesweit eine Maskenpflicht eingeführt worden ist, gibt es inzwischen etliche Produktwarnungen für FFP2 und KN95-Gesichtsmasken diverser Hersteller. Die meisten kommen aus China.

Die Produktwarnliste im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich und Schweiz) umfasst 13 Internetseiten auf der Plattform „produktwarnung.eu“, die über die Meldungen der Generaldirektion Gesundheit und Verbraucherschutz der Europäischen Kommission allein zum Thema Gesichtsmasken informiert.

Kritisiert wird unter anderem, dass Produkte eine CE-Kennzeichnung tragen, aber nicht von der zuständigen Stelle als Schutzausrüstung zertifiziert sind. Dadurch ist denkbar, dass die Masken nur dann die Gesundheits- und Sicherheitsanforderungen erfüllen, wenn sie mit zusätzlichen Schutzmaßnahmen kombiniert werden.

Bei anderen Masken wurde bemängelt, dass der Filter unzureichend ist und eine übermäßige Menge an Partikeln oder Mikroorganismen durch die Maske gelangen und sich das Infektionsrisiko erhöhen könne. Bei wiederum anderen konnte nicht gewährleistet werden, dass sie eng genug anliegen.

Einfuhrverbot und Rückruf der Masken

Manche Gesichtsmasken wurden direkt von Behörden an der Grenze abgelehnt, während für andere die Vermarktung des Produktes verboten ist. Nachstehende zurückgewiesene Produkte werden beispielhaft erwähnt:

  • KN95-Maske „Allta Respirator 9591“ aus China
  • FFP2-Maske „Bonwaye“ aus China
  • mehrere KN95-Masken (Markenname unbekannt) aus China
  • KN95-Maske „APT“ aus China
  • KN95-Maske „XO Simple is beauty“ aus China
  • KN95-Maske „Gulibaer“ aus China
  • FFP3-Maske „Daddy Baby“ aus China
  • FFP-3-Maske „Elite/GMM“ aus Spanien
  • KN95-Maske „Anysound KN95“ (Die Maske wurde hauptsächlich über Apotheken vertrieben und kann gegen Kaufpreiserstattung zurückgegeben werden)
  • FFP2-Maske mit Nanosilber „HANVICO“ aus Luxemburg
  • KN95-Maske „ZX9001“ aus China
  • KN95-Maske „Govek“ aus China
  • KN95-Maske „Moway“ aus China
  • KN95-Maske „Airevo“ aus China
  • KN95-Maske „Manmao“ aus China
  • KN95-Maske „GYHX“ aus China
  • FFP2-Maske „FancyLand“ aus China
  • KN95-Maske „Onemix“ aus China

Deutschlandweite Maskenproduktion gescheitert

Im April stellten etwa 500 deutsche Unternehmen auf Maskenproduktion um – gezwungenermaßen. Die ganze Industrie musste wegen Schließung der Geschäfte umdenken und wollte gleichzeitig, auch aus Solidarität der Gemeinschaft gegenüber, etwas gegen COVID-19 tun.

Das Gesundheitsministerium gab der Produktion allen Grund zum Optimismus. Es garantierte sogar per Ausschreibung die Abnahme von zwei Milliarden Masken für Operationen pro Jahr. Ende April stellten größtenteils mittelständische Unternehmen wöchentlich 2,5 Millionen FFP-Masken, 7,5 Millionen OP-Masken sowie rund 12 Millionen Mund-Nase-Masken her.

Alle Zusagen und Umstellungen in der Branche hielten jedoch nur eine kurze Zeit an. Die Qualität der Produkte stimme nicht, stellte das Gesundheitsministerium kürzlich fest – und will die zugesprochenen Zuschläge den deutschen Unternehmen nicht mehr auszahlen. Und obwohl Lieferungen aus China in der Vergangenheit immer wieder Mängel aufwiesen, will die Bundesregierung die Operations- und FFP-Masken wieder von dort beziehen.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]