Sonderbefragung der staatlichen Förderbank KfW.Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/dpa

KfW-Studie: Mehr als zwei Drittel des Mittelstands von Lockdown-Folgen betroffen

Epoch Times8. Februar 2021 Aktualisiert: 8. Februar 2021 15:38

Mehr als zwei Drittel der mittelständischen Unternehmen in Deutschland kämpfen derzeit mit den Folgen des zweiten Lockdowns.

Wie eine Sonderbefragung der staatlichen Förderbank KfW ergab, sind derzeit rund 2,6 Millionen Firmen des Mittelstands (68 Prozent) betroffen. Das waren allerdings weniger als im ersten Lockdown im April vergangenen Jahres – damals gaben das 80 Prozent der Firmen an, wie die KfW am Montag (8. Februar) mitteilte.

Die im Groß- und Einzelhandel tätigen Unternehmen spürten indes ähnlich starke Auswirkungen wie im Frühjahr, hier gaben erneut über 80 Prozent von ihnen an, betroffen zu sein. In den Bereichen Verarbeitendes Gewerbe, Bau und auch Dienstleistungen gingen die Belastungen durch die Corona-Krise zurück.

Viele Unternehmen hätten aus dem Vorjahr gelernt und mit „Kreativität und Flexibilität Anpassungen bei ihren Geschäftsmodellen vorgenommen“, teilte die KfW mit. Dieser notgedrungene Ideenreichtum zahle sich jetzt aus, während der erste Lockdown den Mittelstand noch „kalt erwischt“ habe. Zu den zuversichtlicheren Zahlen hätten auch die wirtschaftliche Erholung im Sommer und Herbst sowie die staatlichen Hilfen beigetragen.

Trotzdem gab noch immer fast die Hälfte der Firmen (48 Prozent gegenüber 58 Prozent im ersten Lockdown) an, dass ihnen aus Nachfragerückgängen resultierende Umsatzeinbußen zu schaffen machten.

Sollte sich an der aktuellen Lage nichts ändern, verfügen nur 35 Prozent der Mittelständler derzeit noch über ausreichend Liquidität für zwei bis zwölf Monate, bis die Geschäftstätigkeit eingestellt werden müsste.

Ebenfalls fast die Hälfte der Firmen (47 Prozent ) geht davon aus, dass die Folgen der Krise sie noch lange beschäftigen werden. Im Schnitt erwarten diese Firmen, dass sie in gut zehn Monaten wieder Vorkrisenniveau erreichen, sofern die Bekämpfung der Corona-Pandemie erfolgreich verläuft.

Allerdings erwarten auch 17 der kleinen und mittleren Unternehmen, dass sie das Vorkrisenniveau nie mehr erreichen.

Befragt wurden zwischen Mitte und Ende Januar im Auftrag der KfW-Bankengruppe mittelständische Firmen. Für die Untersuchung konnten Antworten von rund 2800 Unternehmen ausgewertet werden.

Die Bundesregierung hatte erst kürzlich weitere steuerliche Entlastungen für von der Corona-Pandemie betroffene Firmen beschlossen. Der Mittelstand befand diese jedoch für unzureichend und forderte Nachbesserungen. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion