Nahezu alle Handwerker wären von einer neuen EU-Maut für Fahrzeuge von 3,5 bis 7,5 t betroffen.Foto: iStock

Kommt die Maut für fast alle Handwerker? – EU berät über Transporter und Lieferwagen

Epoch Times3. Dezember 2019 Aktualisiert: 3. Dezember 2019 15:43
In Brüssel wird darüber beraten, dass spätestens ab 2028 alle Transportfahrzeuge Maut zahlen sollen. Das beträfe alle Fahrzeuge zwischen 3,5 und 7,5 t und damit nahezu alle Handwerker und Unternehmen.

Dem Handwerk drohen weitere negative Folgen durch die EU – es wird in Brüssel darüber gesprochen, alle Transportfahrzeuge zwischen 3,5 und 7,5 Tonnen Mautpflichtig zu machen. Nahezu alle in Unternehmen und dem Handwerk eingesetzten Fahrzeuge würden von dieser Maut erfasst, Firmen im ländlichen Raum wären massiv betroffen.

Verkehrsminister Andreas Scheuer (45, CSU) sagte „BILD“: „Deutschland ist strikt gegen diese Regelung, weil wir die Mittelständler schonen wollten. Aber wir stehen damit ziemlich alleine da. Wir haben bis jetzt nur Schweden und Luxemburg sicher auf unserer Seite. Leidtragende wären jetzt zum Beispiel Handwerker aus Niedersachsen, die nach Hamburg reinfahren.“

Das EU-Parlament hatte 2018 entschieden, in Zukunft streckenbezogene Mautsysteme als Pflicht für mittelschwere und leichte Fahrzeuge einzuführen. Die betroffenen Strecken haben in Deutschland mehr als 50.000 Kilometer Länge.

„Das ist ungerecht, denn die leichten und mittelschweren Fahrzeuge des Handwerks verursachen im Gegensatz zum Transportgewerbe keinen überproportionalen Verschleiß und tragen bereits über die Kfz- und Energiesteuer mehr als angemessen zum Straßenunterhalt bei“, erläuterte Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbands des Handwerks und Hauptgeschäftsführer des Handwerkskammertages im Oktober 2018.

Das System der EU-Maut soll das Vignettensystem ablösen, um die unterschiedlichen Mautsystem in der EU zu harmonisieren. Vignetten, wie sie in Österreich üblich sind, sollen spätestens 2025 abgeschafft werden. (ks)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion