MüllFoto: über dts Nachrichtenagentur

Kommunen entsorgen ihren Müll wieder öfter selbst – Private Entsorgungsfirmen prüfen Klage in Brüssel

Epoch Times30. Juni 2017 Aktualisiert: 30. Juni 2017 18:23
Private Entsorgungsfirmen sind beunruhigt und prüfen eine Klage in Brüssel: Deutsche Kommunen entsorgen ihren Müll immer öfter selbst, indem sie kommunale Unternehmen beauftragen.

Die deutschen Kommunen entsorgen ihren Müll öfter wieder selbst, statt Privatunternehmen damit zu beauftragen.

Laut einer Studie des Bundesverbandes der Deutschen Entsorgungswirtschaft haben sich die Umsätze kommunaler Unternehmen zwischen 2004 und 2014 auf 314 Milliarden Euro nahezu verdoppelt, schreibt der „Spiegel“. Die Müllabfuhr habe daran einen wesentlichen Anteil.

In Sachsen-Anhalt entsorgten kommunale Unternehmen drei Viertel des gesamten Hausmülls, 2001 war es noch weniger als die Hälfte.

Bündnis gegen die „Bevorzugung von Kommunalunternehmen“ gegründet

Das beunruhigt die privaten Entsorgungsfirmen, die bundesweit rund 50 Prozent des Hausmülls einsammeln.

Sie gründeten ein Bündnis gegen die angebliche „Bevorzugung von Kommunalunternehmen“ und wollen erreichen, dass auch kommunale Müllentsorger künftig Umsatzsteuer zahlen müssen, schreibt der „Spiegel“ weiter.

Städtische Betriebe sind davon befreit, wie der Bundesfinanzhof wiederholt bestätigt hat. Nun prüfen die privaten Entsorger eine Klage in Brüssel. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion