Mit dem Geld der Versicherten lässt sich trefflich spekulieren. (Symbolbild)Foto: über dts Nachrichtenagentur

Krankenkassen erzielen mit Pflegevorsorgefonds Rekord-Rendite

Epoch Times19. Dezember 2019 Aktualisiert: 19. Dezember 2019 18:18
Mit Teilen der Zwangseinzahlungen der Versicherten der deutschen Krankenkassen werden im offiziell als Rücklage für Pflege geführten Fond hohe Gewinne erwirtschaftet. Die im Fond gebundenen Mittel sollen allerdings erst ab 2035 zur Finanzierung von Pflegeaufwendungen zur Verfügung stehen.

Trotz Niedrigzins-Phase haben die gesetzlichen Kassen mit ihrem Pflegevorsorgefonds in diesem Jahr eine nie dagewesene Rendite erzielt. Der Jahresertrag des bei der Bundesbank angelegten Sondervermögens habe sich Ende Oktober auf 10,2 Prozent belaufen – bei einem Anstieg der Verbraucherpreise um gerade mal 1,1 Prozent, heißt es in der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine schriftliche Anfrage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Kordula Schulz-Asche, über die der „Tagesspiegel“ berichtet. Umgerechnet erhöhe sich das Fonds-Volumen dadurch um mehr als 600 Millionen Euro.

Demnach hat der Fonds seit seiner Auflage vor vier Jahren noch niemals eine derart hohe Rendite erzielt. 2018 habe er noch ein Minus von 1,5 Prozent eingefahren. Insgesamt liege die annualisierte Gesamtrendite bisher bei 2,9 Prozent. Das Fonds-Volumen betrage derzeit rund 6,9 Milliarden Euro, heißt es in der Antwort weiter.

In den Fonds fließt den gesetzlichen Vorgaben zufolge ein Anteil von 0,1 Prozentpunkten der Pflegeversicherungsbeiträge. Die Anlagedauer beträgt 20 Jahre. Das Fonds-Ziel ist es, ab 2035, wenn die geburtenstärksten Jahrgänge 1959 bis 1967 ins Pflegealter kommen, eine zusätzliche Finanzreserve zu haben. Zurückzuführen seien die Ertragschwankungen vor allem auf Entwicklungen des Aktienmarkts, erläuterte die Parlamentarische Staatssekretärin im Gesundheitsministerium, Sabine Weiss, in der Antwort.

Den Anlagerichtlinien zufolge darf das Fondsvermögen bis zu einem Fünftel in Aktien investiert werden. Dieser Rahmen wurde 2019 voll ausgeschöpft. Bis Oktober habe man mit den Aktien im Portfolio mehr als 20 Prozent Gewinn erzielt, bestätigte das Ministerium. Schulz-Asche lehnt den Fonds dennoch ab. Er raube der Versichertengemeinschaft „die Möglichkeit, ein milliardenschweres Sofortprogramm aufzulegen, mit dem zusätzliche Pflegefachkräfte eingestellt und tarifgerecht bezahlt werden könnten“, sagte die Grünen-Politikerin dem „Tagesspiegel“. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion