Stau auf einer Autobahn in Deutschland. Symbolbild.Foto: iStock

Kündigungswelle bei Autobahn GmbH des Bundes 

Epoch Times12. November 2021 Aktualisiert: 12. November 2021 14:02

Die bundeseigene Autobahn GmbH hat große Probleme, Mitarbeiter für den Unterhalt und den Bau des Fernstraßennetzes zu finden und im Unternehmen zu halten. Das berichtet der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe. Seit der Gründung der Gesellschaft Anfang des Jahres seien rund 300 Angestellte ausgeschieden, davon 225 schon nach weniger als sechs Monaten, schreibt das Magazin.

Das gehe aus einer parlamentarischen Anfrage des Grünen-Verkehrspolitikers Stefan Gelbhaar hervor. Entsprechend hebt die Autobahngesellschaft ihren Etat für Personalwerbung deutlich auf gut vier Millionen Euro an, ursprünglich waren nur 2,5 Millionen Euro eingeplant.

Die Autobahngesellschaft, bei der insgesamt 11.450 Menschen beschäftigt sind, wurde von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ins Leben gerufen. Sie bündelt die Aktivitäten der Autobahnmeistereien der Bundesländer unter einem Dach.

Ursprünglich sollten so Kosten eingespart werden. Doch genau das Gegenteil ist derzeit der Fall. „Hoch dotierte Arbeitsverträge und millionenschweres Personalmarketing reichen nicht, die Gesellschaft kann gute Fachkräfte nicht halten“, sagte Gelbhaar. (dts/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion