Protestierende Landwirte am 17. Januar 2020 in Berlin, Deutschland.Foto: Maja Hitij/Getty Images

Landwirte kritisieren 50-Millionen-Euro-Hilfsangebot von Supermarktketten als „Trostpflaster“

Epoch Times4. Dezember 2020 Aktualisiert: 4. Dezember 2020 14:00
Im Konflikt um faire Erzeugerpreise will der Betreiber der Supermarktketten Lidl und Kaufland den Landwirten 50 Millionen Euro bereitstellen - doch Bauernvertreter kritisieren das Angebot als unzureichend. 

Im Konflikt um faire Erzeugerpreise will der Betreiber der Supermarktketten Lidl und Kaufland Landwirten 50 Millionen Euro bereitstellen – stößt damit bei den Bauern aber auf wenig Gegenliebe. Mit dem Geld will die Schwarz-Gruppe nach eigenen Angaben besonders Landwirte unterstützen, die von den finanziellen Folgen der Corona-Pandemie und der Afrikanischen Schweinepest betroffen sind. Bauernpräsident Joachim Rukwied sieht in dem Angebot allerdings nur ein „Trostpflaster“. Auch Umweltschützer bewerten den Vorstoß kritisch und fordern stattdessen einen Systemwandel.

Die Schwarz-Gruppe mit Sitz im baden-württembergischen Neckarsulm stellte die Millionenunterstützung für kommendes Jahr im Anschluss an eine Videokonferenz von Handelsunternehmen mit Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) am Donnerstagabend in Aussicht. Die Gelder sollen über die Initiative Tierwohl zur Verfügung gestellt werden. Wie die Unterstützung konkret verteilt werden könne und wie eine Auszahlung im Einzelnen geregelt werden solle, will die Schwarz-Gruppe nun mit der Initiative ausarbeiten.

Die Videokonferenz war nach Demonstrationen von Landwirten vor Zentrallagern des Lebensmitteleinzelhandels anberaumt worden. Klöckner erklärte nach dem Gespräch, es sei wichtig, dass es eine „unmittelbare Verständigung“ zwischen Handel und Landwirtschaft gebe. „Es geht um mehr Wertschätzung für Lebensmittel und um Preise, die unseren Bauern eine entsprechende Wertschöpfung ermöglichen.“ Konkret habe sie bei den Gesprächen einen Verhaltenskodex angeregt, mit dem sich der Handel eigene Regeln für ein faires Miteinander gibt.

„So ein Trostpflaster reicht nicht aus“

Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, beurteilte das Millionenangebot der Schwarz-Gruppe am Freitag kritisch. „Das ist zwar eine nette Geste und ein Zeichen der Wertschätzung für die Initiative Tierwohl“, erklärte er. Wegen des andauernden Preiskampfs verlören die Landwirte diesen Betrag aber „fast wöchentlich“. „So ein Trostpflaster reicht bei Weitem nicht aus, um die grundsätzlichen Probleme zwischen Landwirtschaft und dem gesamten Lebensmitteleinzelhandel zu lösen.“ Nötig sei vielmehr eine „grundlegende Veränderung in der Zusammenarbeit“.

Noch schärfere Worte kamen von der Bauerninitiative „Land schafft Verbindung“. Diese kritisierte eine „reine Marketing-Aktion“ der Schwarz-Gruppe. Rechnerisch blieben bei 50 Millionen Euro für jeden der bundesweit 260.000 Betriebe nur 192,31 Euro – „eine lächerliche Summe“, erklärte die Organisation. Kritisch sieht „Land schafft Verbindung“ zudem, dass die Hilfen über die dem Bauernverband zuzurechnende Initiative Tierwohl ausgezahlt werden soll. Dies führe zu einer weiteren Spaltung der Landwirte.

Die im Jahr 2015 gegründete Initiative Tierwohl unterstützt Landwirte finanziell dabei, über die gesetzlichen Standards hinausgehende Schritte zum Wohl ihrer Nutztiere umzusetzen. Die Umsetzung wird durch die Initiative kontrolliert.

Greenpeace begrüßte die Ankündigung der Schwarz-Gruppe als „richtigen ersten Schritt“, forderte aber zugleich, dass andere Lebensmitteleinzelhändler nun nachziehen müssten. Zudem reiche es nicht aus, „nur gegen die Symptome anzugehen“. Nötig sei ein „Systemwandel“, erklärte Greenpeace. „Der Wettkampf um die billigsten Lebensmittel muss endlich ein Ende nehmen.“ Landwirte benötigten vom Handel faire Preise und langfristige Abnahmeverträge für besser produzierte Produkte. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Wirtschaftskrisen können geschaffen und genutzt werden, um Aufstände und Revolutionen zu fördern. Sozialistische Bewegungen werden in Krisenzeiten leicht als „Retter“ angesehen.

Die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre war der kritische Augenblick, in dem Europa und die Vereinigten Staaten den Weg zu „Big Government“ (ein übermäßig großer Verwaltungsapparat) und dem heutzutage weit verbreiteten Interventionismus einschlugen. Die Finanzkrise im Jahr 2008 wirkte sich ebenfalls günstig für die Ausweitung einer linksgerichteten Politik aus.

Sozialistische Ideen gelten leicht als „Rettungsweg“ aus der Krise, wenn Politiker verzweifelt nach Lösungen suchen. Doch dies bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen.

Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]