Lufthansa schließt betriebsbedingte Kündigungen nicht mehr aus

Epoch Times6. August 2020 Aktualisiert: 6. August 2020 8:20

Die Deutsche Lufthansa geht im Zusammenhang mit der Coronakrise nicht mehr davon aus, auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten zu können.

Vor dem Hintergrund der Marktentwicklungen im globalen Luftverkehr und basierend auf dem Verlauf der Verhandlungen zu notwendigen Krisenvereinbarungen mit den Tarifpartnern sei dieses Ziel auch für Deutschland „nicht mehr realistisch“, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Das zuletzt auf den Weg gebrachte Restrukturierungsprogramm mit dem Titel „ReNew“ sieht den Abbau von 22.000 Vollzeitstellen in der Lufthansa-Gruppe vor.

Zudem soll die Konzernflotte dauerhaft um mindestens 100 Flugzeuge verkleinert werden. Die Vorstands- und Geschäftsführungsgremien der Konzerngesellschaften sollen verkleinert und die Zahl der Führungskräfte im Konzern um 20 Prozent reduziert werden. In der Administration der Deutschen Lufthansa AG wird der Abbau von 1.000 Stellen angestrebt.

Bereits 8300 Stellen abgebaut

Die Zahl der Mitarbeiter der Lufthansa-Gruppe sank zum 30. Juni 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitpunkt um knapp 8.300 auf aktuell 129.400 Mitarbeiter. „Wir erleben eine Zäsur des globalen Luftverkehrs. Vor 2024 rechnen wir nicht mehr mit einer anhaltenden Rückkehr der Nachfrage auf das Vorkrisenniveau“, sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr.

Insbesondere bei Langstreckenverbindungen werde es keine schnelle Erholung geben. Auch wenn man im ersten Halbjahr mit einigen Maßnahmen habe gegensteuern können, sei weiterhin eine „tiefgreifende Restrukturierung“ nötig. „Wir sind davon überzeugt, dass sich die gesamte Luftfahrt an eine neue Normalität anpassen muss“, so Spohr weiter.

Für das zweite Quartal 2020 meldete das Unternehmen am Donnerstagmorgen einen weiteren Milliardenverlust. Das Konzernergebnis für die Monate April bis Juni summierte sich demnach auf -1,5 Milliarden Euro (Vorjahr: 226 Millionen Euro). (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]