Männliche Erzieher vertraglich benachteiligt

Epoch Times8. Dezember 2018 Aktualisiert: 8. Dezember 2018 14:44
Einerseits wünschen sich Eltern mehr männliche Erzieher, andererseits sind sie vorsichtiger. "Obwohl der Wunsch nach mehr männlichen Erziehern da ist, lässt sich ein unterschwelliges Misstrauen gegenüber Männern in diesem von Frauen dominierten Beruf identifizieren", erklärt eine neue Studie.

Viele Eltern und Erzieher wünschen sich mehr männliche Fachkräfte in Kindertagesstätten und Kindergärten –- trotzdem haben Männer größere Schwierigkeiten, in Kitas eine feste Anstellung zu bekommen. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie des Delta- Instituts für Sozial- und Ökologieforschung, über die der „Spiegel“ berichtet. Demnach seien mehr als 90 Prozent der Fachkräfte der Auffassung, dass männliche Erzieher für die Entwicklung von Kindern wichtig sind.

62 Prozent aller befragten Eltern finden, dass die Politik sich dafür einsetzen solle, mehr männliche Erzieher für Kitas zu gewinnen, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter. Trotzdem hätten nur 77 Prozent der befragten männlichen Fachkräfte einen unbefristeten Vertrag , bei den Frauen waren es 91 Prozent.

„Hier gibt es eine systematische Ungleichbehandlung von Männern“, sagte Carsten Wippermann, Leiter der Studie. Seine Begründung: „Obwohl der Wunsch nach mehr männlichen Erziehern da ist, lässt sich ein unterschwelliges Misstrauen gegenüber Männern in diesem von Frauen dominierten Beruf identifizieren.“

So zeige die Befragung, dass immerhin 32 Prozent der Eltern schon mal an die Gefahr eines Missbrauchs durch männliche Erzieher gedacht haben. „Dass auch Frauen Kinder misshandeln könnten, wird dagegen oft ausgeblendet“, so Wippermann weiter. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN