Beim Zoll fehlen 2.900 Arbeitskräfte - Zollkontrolle in Reitzenhain, in der Nähe von Tschechien.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Zoll leidet unter akuter Personalnot

Epoch Times4. August 2017 Aktualisiert: 4. August 2017 18:22
Der Zoll soll die Verstöße gegen den Mindestlohn aufdecken - jedoch fehlen 2.900 Arbeitskräfte.

Trotz wachsender Aufgaben plagt den Zoll akute Personalnot. Von rund 38.000 vorgesehenen Stellen waren am 1. Juni dieses Jahres knapp 2.900 nicht besetzt, berichtet der „Spiegel“ unter Berufung auf eine Anfrage der Linksfraktion an das Bundesfinanzministerium (BMF) hervor.

Auch die neu eingerichtete Zentralstelle für Finanztransaktionen des Zoll, die vor allem den Kampf gegen Geldwäsche aufnehmen soll, arbeitet demnach noch nicht mit der vorgesehenen Personalstärke.

Von den für 2017 bewilligten 100 Planstellen seien bislang erst 61 besetzt, schreiben die Beamten von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Allerdings seien 37 weitere Mitarbeiter ausgesucht, die bald ihren Dienst aufnehmen, heißt es in der Antwort.

Das BMF stellt in Aussicht, dass sich die Personallücke in naher Zukunft etwas schließt. Anfang August würden 1.085 Planstellen mit Nachwuchskräften des gehobenen und mittleren Dienstes nach bestandener Laufbahnprüfung besetzt, hinzu kämen rund 200 weitere Neuzugänge.

Zu den Aufgaben des Zoll gehört es unter anderem, Verstöße gegen den Mindestlohn und das Geldwäschegesetz aufzuspüren. „Herr Schäuble zieht diese Kompetenzen an sich, sorgt aber nicht dafür, dass die Aufgaben auch personell erledigt werden können“, kritisiert die Vorsitzende des Haushaltsausschusses, Gesine Lötzsch (Die Linke). (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion