Manipulierte Dieselmodelle: Kraftfahrt-Bundesamt ordnet Rückruf von 60 000 Porsche an

Epoch Times18. May 2018 Aktualisiert: 18. Mai 2018 14:40
Porsche muss rund 60 000 Diesel-Fahrzeuge der Modelle Macan und Cayenne zurückrufen, wegen einer illegalen Abschalteinrichtung. Das hatte das Kraftfahrt-Bundesamt angeordnet.

Wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen ruft das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) rund 60.000 Fahrzeuge zweier Porsche-Dieselmodelle zurück.

Aufgrund dieser Einrichtungen könne es „im Betrieb der Fahrzeuge zu erhöhten Stickoxid-Emissionen kommen“, zitierte der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe einen Sprecher des Bundesverkehrsministeriums. Demnach handelt es sich um die Modelle Macan 3,0 Liter und Cayenne 4,2 Liter. In beiden seien Abschalteinrichtungen festgestellt worden, „die unzulässig sind“, sagte ein KBA-Sprecher AFP und bestätigte den „Spiegel“-Bericht.

Den Angaben des Sprechers zufolge gibt es in Deutschland Rückrufmaßnahmen für 4000 Cayenne-Fahrzeuge und 15.000 Wagen vom Typ. Dem „Spiegel“ und dem Bayerischen Rundfunk zufolge sind weltweit rund 60.000 manipulierte Porsche-Wagen von dem Rückruf betroffen.

Beim Macan fanden KBA-Prüfer demnach gleich fünf illegale Abschalteinrichtungen, die bewirken, dass die Abgasreinigung nur im Labor voll funktioniert. Auf der Straße sei dies hingegen nicht der Fall gewesen. Porsche erklärte laut „Spiegel“, bereits im Februar die Behörden über „Unregelmäßigkeiten“ informiert zu haben.

Beide Wagen haben die Schadstoffklasse Euro 6. Umweltschützer und Parteien fordern immer wieder, dass diese sowie auch Euro-5-Diesel nachgerüstet werden – von Konzernen werden diese hingegen beworben, indem Kunden etwa Prämien erhalten, wenn sie ihre alten Diesel in Wagen der Schadstoffklasse 6 umtauschen. (afp)

Themen
Panorama
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion