Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

EuroscheineFoto: über dts Nachrichtenagentur

Mehr Geld für 70.000 Betriebsrentner von ThyssenKrupp

Epoch Times4. September 2015

Nach monatelangem Streit um die Höhe der Betriebsrenten lenkt der Essener Industriekonzern ThyssenKrupp ein: Das Unternehmen will mehr als 70.000 Betriebsrentnern Nachzahlungen zukommen lassen. „Es ist gut für alle Beteiligten, dass wir jetzt Klarheit haben“, sagte Personalvorstand Oliver Burkhard der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (Freitagausgabe). ThyssenKrupp hatte in den vergangenen Jahren einer Vielzahl von Betriebsrentnern – unter anderem in der wichtigen Stahlsparte – mit Verweis auf die angespannte wirtschaftliche Situation eine Anhebung der Zahlungen verweigert.

Dagegen sind mehrere ehemalige Beschäftigte mit Erfolg juristisch vorgegangen. Nun zieht das Unternehmen Konsequenzen. „Für ThyssenKrupp steht an erster Stelle, ein verlässlicher Partner für unsere aktive Belegschaft und unsere Betriebsrentner zu sein“, sagte Burkhard. „Deshalb akzeptieren wird die vorliegende Rechtsprechung und setzen diese um.“ Für mögliche Nachzahlungen oder höhere Betriebsrenten hatte ThyssenKrupp kürzlich bereits einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag in der Bilanz zurückgelegt. Mit ersten Nachzahlungen sei im November und Anfang Dezember zu rechnen, hieß es bei ThyssenKrupp.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion