Krankschreibung.Foto: Jens Büttner/dpa

Mehr Krankmeldungen aufgrund von Betreuungsproblemen erwartet

Epoch Times20. Dezember 2020 Aktualisiert: 20. Dezember 2020 13:34

Beschäftigte könnten sich im Winter aufgrund von Problemen bei der Kinderbetreuung verstärkt krankschreiben lassen. Das legt eine Krankenstands-Analyse des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) nahe, über die die „Welt am Sonntag“ berichtet. Schon in der ersten Corona-Welle ist der Krankenstand demnach unüblich stark gestiegen.

Zum Stichtag 1. April waren beinahe 6,5 Prozent der Erwerbstätigen in der gesetzlichen Krankenversicherung arbeitsunfähig gemeldet, verglichen mit nicht einmal vier Prozent im Schnitt der Jahre 2012 bis 2019.

Aus Sicht von Claus Michelsen, Leiter für Konjunkturpolitik beim DIW, ist das nicht nur auf tatsächliche Erkrankungen zurückzuführen, sondern auch auf die vereinfachte Krankschreibung per Telefon: „Diese wurde wohl auch dazu genutzt, um Betreuungsleistungen sicherzustellen.“

Während des Teil-Lockdowns ab Herbst, als Schulen und Kitas offen waren, sei ein solcher Krankenstand-Anstieg dagegen ausgeblieben. Im Frühjahr waren zudem vor allem Frauen überdurchschnittlich oft krankgeschrieben, wie die Erhebung zeigt.

Handwerk: Kinderbetreuung teilweise gar nicht anderes zu gewährleisten

Der DIW-Ökonom hält deshalb eine neue Krankmeldungswelle für möglich: „Für den Winter kann Ähnliches erwartet werden.“ Die meisten Schulen und Kitas bleiben über die Ferien hinaus geschlossen.

Auch im Handwerk rechnet man mit zunehmenden Krankmeldungen. „Natürlich befürchten wir steigende Krankenstände in den kommenden Monaten“, sagte Johannes Bungart, Geschäftsführer des Bundesinnungsverbandes des Gebäudereiniger-Handwerks. Im Winter nähmen Infekte zu, kleinere Krankheitssymptome würden Pandemie-bedingt ernster genommen.

Nicht zuletzt ist für den einen oder anderen Beschäftigten im harten Lockdown die Kinderbetreuung gar nicht anders zu gewährleisten.“

Bei schwerwiegenden Erkrankungen zeigt sich jedoch ein anderes Bild. Arbeitnehmer schieben sie wegen der Coronakrise offenbar vor sich her. So sind die Fehlzeiten aufgrund von Krebs, psychischen Problemen sowie Muskel-Skelett-Erkrankungen 2020 während der Pandemie zurückgegangen, wie aus einer Auswertung zum Gesundheitsreport der Krankenkasse Barmer hervorgeht, über die die „Welt am Sonntag“ berichtet. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion