Fahne von IndienFoto: über dts Nachrichtenagentur

Modi wirbt um deutsche Unternehmen

Epoch Times12. April 2015 Aktualisiert: 12. April 2015 22:08

Der indische Ministerpräsident Narendra Modi wirbt in Deutschland um Investitionen in seinem Land. Modi, der am Sonntagabend mit Bundeskanzlerin Angela Merkel die Hannover-Messe eröffnete, bezeichnete in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (F.A.Z./Montagsausgabe) Deutschland als Vorzugspartner und natürlichen Verbündeten. Beide Länder verbinde eine auf gemeinsamen Werten basierende strategische Partnerschaft, so Modi.

"Unsere Prioritäten decken sich mit Deutschlands Kompetenzen, unsere demokratischen Grundsätze und Verfahren garantieren Stabilität", so Modi. Das riesige Potential sei nicht ausgeschöpft, höhere deutsche Investitionen in Indien seien "wünschenswert und möglich". Modi lud daher deutsche Unternehmen nach Indien ein.

Seinen Aufenthalt in Deutschland wolle er nutzen, um zu erfahren, was seine Regierung tun könne, um die Bedenken deutscher Unternehmer in Bezug auf Investitionen und Produktion auszuräumen. Seine Regierung habe sich verpflichtet, ein stabiles und transparentes Steuersystem einzuführen.

So sollen die Unternehmenssteuern reduziert werden, eine einheitliche Umsatzsteuer sei für 2016 geplant. Modi wolle Indien zu einer Hauptantriebskraft für das globale Wachstum machen. Er bezeichnete Indien als das einzige Schwellenland, dessen Wachstumsraten stiegen. Ziel sei, die Armut gänzlich zu beseitigen und der Bevölkerung binnen einer Generation ein würdiges Leben zu ermöglichen.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion