Blick auf das Gelände der MV Werften in  Stralsund.
Blick auf das Gelände der MV Werften in Stralsund.Foto: Stefan Sauer/dpa

MV Werften: Kurzfristige Lösungen für zwei Standorte

Epoch Times26. Januar 2022 Aktualisiert: 26. Januar 2022 12:10
Das Insolvenzverfahren läuft, es könnte aber schon bald Lösungen zumindest für die Werften in Stralsund und in Bremerhaven geben. Wird das Kreuzfahrtschiff "Global Dream" zu Ende gebaut?

Der vorläufige Insolvenzverwalter der MV Werften, Christoph Morgen, hat sich zuversichtlich gezeigt, für die Standorte in Stralsund und Bremerhaven kurzfristig Lösungen präsentieren zu können.

Bereits im März oder April könnten neue Eigentümer präsentiert werden, sagte Christoph Morgen am Mittwoch in Wismar. Zuvor hatte er die Mitarbeiter über das vorläufige Insolvenzverfahren informiert.

Für den Weiterbau des zu drei Viertel fertigen Kreuzfahrtschiffes „Global Dream“ werde mit Hochdruck nach Investoren gesucht. Es seien mit mehreren ernsthaften Interessenten Vertraulichkeitsvereinbarungen abgeschlossen worden. Diese Interessenten hätten Know-how, selbst die finanziellen Mittel oder sich mit anderen Investoren zusammengetan.

Wie Morgen weiter berichtete, meldete sich auch der bisherige Chef des insolventen Kreuzfahrtkonzerns und MV-Werften-Eigners Genting, Lim Kok Thay. Er wolle das Schiff vielleicht erwerben. „Das wird man weiter abwarten müssen, ob das nach der Vorgeschichte noch darstellbar ist.“ Der Genting-Konzern meldete in der vergangenen Woche Insolvenz an. Der Anbieter von Kreuzfahrten war wegen der Pandemie in Schwierigkeiten geraten. (dpa/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion