Berliner Querdenken-Kundgebung an der Siegessäule 29. August 2020.Foto: Epoch Times

Nach Teilnahme an Demo Corona-Test verweigert: Reinigungskraft wird fristlos entlassen

Von 2. September 2020 Aktualisiert: 2. September 2020 14:57
Nach der Teilnahme an der Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen am 29. August in Berlin meldet sich eine Reinigungskraft eines Hamburger Pflegeheims mit Erkältungssymptomen krank. Als sie sich weigerte einen Corona-Test zu machen, folgte die fristlose Kündigung.

Was Mitarbeiter in ihrer Freizeit tun, geht Arbeitgeber nichts an – solange es das Arbeitsverhältnis nicht beeinflusst. Eine Krankmeldung beeinflusst das Arbeitsverhältnis und ist unter Umständen ausreichend für weitere Maßnahmen. Einschließlich Corona-Test und Kündigung, wie jüngst bei Hamburg geschehen.

Nach der Teilnahme an einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen am 29. August in Berlin meldete sich eine Reinigungskraft eines Pflegeheims in Itzstedt (Schleswig-Holstein) mit Erkältungssymptomen krank. Als sie sich weigerte einen Corona-Test zu machen, folgte die fristlose Kündigung.

Berlin – Facebook – Arbeitsamt

Nach Angaben von „t-online.de“ war die Heimleitung „für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen“. Briefpapier, Stempel und Unterschrift lassen die Echtheit der Kündigung vermuten.

Im Kündigungsschreiben heißt es wörtlich:

Sie haben sich heute mit Erkältung krank gemeldet.

Auf Ihrem Facebook Account ist zu sehen, dass Sie am vergangenen Wochenende an einer Kundgebung gegen die Maskenpflicht in Berlin demonstriert haben.

Aufgrund von Covid-19 haben wir Sie gebeten einen Corona-Test zu machen, dieses haben sie verweigert.

Hiermit erhalten Sie Ihre fristlose Kündigung.

[…]

[Anmerk. d. Red.: Die Rechtschreibung entspricht der Schreibweise der Kündigung.]

Kündigung laienhaft und ungeschickt, aber gerechtfertigt

Im Prinzip kann jeder Arbeitnehmer seine Freizeit gestalten, wie er oder sie möchte. Dazu gehört auch die Teilnahme an Demonstrationen – einschließlich Redebeiträgen – oder andere politische Teilhabe. Darüber hinaus, so der Jura-Professor Arnd Diringer von der Hochschule Ludwigsburg, könne ein Arbeitgeber nicht grundlos Corona-Tests für alle Mitarbeiter verordnen.

Muss die Leitung einer Einrichtung jedoch von einer konkreten Gefährdung ausgehen – in diesem Fall Erkältungssymptome nach einer Massenveranstaltung – besteht Grund zur Vorsicht. Das, so Prof. Diringer weiter, hätte auch nach einer Hochzeit passieren können. Anders gesagt: Die Kündigung mag „laienhaft und ungeschickt formuliert“ sein, könne aber gerechtfertigt sein.

Weder eine Erkältung noch eine Krankmeldung sind Sonderkündigungsgründe. Ein Pflegeheim hat jedoch eine Schutzpflicht auch gegenüber Bewohnern und Mitarbeitern, sodass die Weigerung der Reinigungskraft trotz Erkältungssymptomen einen Test zu machen, die Kündigung juristisch rechtfertigt.

Ob die Kündigung ein angemessenes Mittel war, muss im Zweifelsfall ein Arbeitsgericht klären. Eine Kündigung wegen der Teilnahme an einer Demo zählt als Gesinnungskündigung – und wäre damit verboten. Eine Kündigung aufgrund der wissentlichen Inkaufnahme der Gefährdung Anderer steht auf einem anderen Blatt.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion