Zwei Bayern trinken Bier.Foto: Andreas Gebert/Getty Images

Gericht: Schankwirtschaften in Bayern dürfen Innenräume öffnen – Söder kündigt Auflagen an

Epoch Times27. Juli 2021 Aktualisiert: 27. Juli 2021 11:22
Schankwirtschaften in Bayern dürfen ihre Innenräume für Gäste wieder öffnen. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat dem Eilantrag einer Wirtin stattgegeben.

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) hat die Schließung der Innenräume reiner Schankwirtschaften vorläufig außer Kraft gesetzt und damit dem Eilantrag einer Wirtin aus Unterfranken stattgegeben.

Die Antragsstellerin bemängelte, dass nach der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Bayern, Schankwirtschaften die Innenräume nicht für Gäste öffnen dürfen, Speisewirtschaften unter Beachtung von Abstands- und Hygienemaßnahmen hingegen schon.

Die Wirtin sah sich in ihrer Berufsfreiheit eingeschränkt und den allgemeinen Gleichheitssatz verletzt. In einem Normenkontrolleilverfahren beantragte sie die Außervollzugsetzung dieser Regelung.

Wirtin erhält Recht

Die unterschiedliche Behandlung von Speise- und Schankwirtschaften ist nicht mehr gerechtfertigt, befand das Gericht und gab dem Antrag statt. Weiter wird erklärt, dass sich der Alkoholkonsum beim geselligen Beisammensein nicht mehr groß dadurch unterscheidet, ob er in einer Speisewirtschaft oder einer reinen Schankwirtschaft getrunken wird.

Zur Bekämpfung der vom Betrieb der Innenräume reiner Schankwirtschaften ausgehenden Infektionsgefahren kämen gegenüber der ausnahmslosen Schließung mildere Mittel in Betracht, heißt es im Urteil. So können Hygienekonzepte, ein Verbot des Ausschanks von Alkohol ab einer bestimmten Uhrzeit oder Sperrzeitregelungen angewendet werden.

Zudem dauere die Schließung der Innenräume reiner Schankwirtschaften nun schon sehr lange an. Der Eingriff in die Berufsfreiheit wiege daher sehr schwer. (BayVGH, Beschluss vom 23. Juli 2021, Az. 25 NE 21.1832)

Freude beim Gastroverband DEHOGA

Der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband begrüßte das Urteil des Verwaltungsgerichtshofs. Landesgeschäftsführer Dr. Thomas Geppert erklärte, dass der Beschluss „ein wichtiger Schritt zurück zu Normalität sei.“ Gerade in Bars und Kneipen könne für ein sicheres Umfeld gesorgt werden. „Es geht schon lange nicht mehr darum, ob sich die Menschen zum Feiern treffen, sondern in welchem Umfeld es stattfindet“, meint Geppert.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder lehnt die Öffnungen von Kneipen und Bars weiterhin ab und will diese mit Auflagen versehen. Der CSU-Chef erklärte: „Aus unserer Sicht wird es eine reine Freigabe von Bars und diesen Einrichtungen jetzt nicht geben.“

Söder kündigte an, im Kabinett darüber zu beraten, wie mit dem Urteil vorgegangen werde. Eine generelle Schließung sei zwar nicht verhältnismäßig, Auflagen, an die sich die Betriebe halten müssen, hingegen schon. Eine Kopplung an Inzidenzwerte oder Sperrstundenregelungen als auch eine Sitzplatzpflicht wären denkbar. (nw)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion