Niedersachsen prüft Bad Bank – mit Hamburg und Schleswig-Holstein

Epoch Times4. Februar 2019 Aktualisiert: 4. Februar 2019 19:39
Um die HSH Nordbank vollständig von ihren faulen Krediten zu entlasten, prüft Niedersachsen die Möglichkeiten einer Bad Bank. Dabei soll mit anderen Bundesländer zusammengearbeitet werden.

Das Land Niedersachsen lotet als Haupteigner der Norddeutschen Landesbank Möglichkeiten aus, das Institut über eine Bad Bank komplett von Altlasten zu befreien.

Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) hat gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ nicht ausgeschlossen, dass dafür die bereits bestehende Anstalt „HSH Portfoliomanagement“ als Partner in Frage kommt, über die Hamburg und Schleswig-Holstein ihrer inzwischen privatisierten HSH Nordbank faule Schiffskredite abgenommen hatten. Hilbers erklärt auch:

Es gibt zurzeit verschiedene Optionen, zu denen auch eine Zusammenarbeit mit anderen Bundesländern gehört.“

„Es hat dazu erste Gespräche gegeben. Ob es so kommt, oder ob wir einen anderen Weg wählen, steht aber noch nicht fest.“ Die Gremien der Bank hatten am Wochenende zugestimmt, ein Portfolio von ausfallgefährdeten Schiffskrediten im Umfang von 2,7 Milliarden Euro an einen Finanzinvestor zu verkaufen.

„Beabsichtigt ist aber, das gesamte Portfolio an ausfallgefährdeten Schiffskrediten abzubauen und mit einer sauberen Bank zu starten“, sagte Hilbers.

Wir können uns weitere Verkäufe von solchen Non-Performing-Loans vorstellen, aber auch andere Lösungen, die Niedersachsen mit Garantien begleitet.“

Die geplante Neuausrichtung der Bank wird auch mit einem Stellenabbau einhergehen. „Zu den genauen Zahlen kann ich noch nichts sagen, aber fest steht, dass wir mehr Stellen abbauen müssen, als die Bank bisher in ihrem Effizienzprogramm ‚One Bank‘ geplant hatte“, sagte Hilbers.

Sogenannte Bad Banken sind Finanzinstitute, die als reine Abwicklungsbanken gegründet werden, speziell zum Zwecke der Abwicklung bzw. Entsorgung von nicht einlösbaren Kreditforderungen und Wertpapieren. (dts)

Liebe Leser, leider müssen wir vorläufig die Kommentarfunktion schließen. Wir können die Moderation aktuell nicht gewährleisten. Wir danken für ihr Verständnis. – Die Redaktion der Epoch Times

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN