Annullierter FlugFoto: über dts Nachrichtenagentur

Passagierluftverkehr im Corona-Jahr um 75 Prozent eingebrochen

Epoch Times28. Januar 2021 Aktualisiert: 28. Januar 2021 13:36

Die Passagierzahlen an den deutschen Flughäfen sind im Jahr 2020 gegenüber dem Vorjahr um 75 Prozent eingebrochen. Das geht aus der Jahresbilanz hervor, die der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) am Donnerstag vorgestellt hat. Die deutschen Fluggesellschaften transportierten demnach ebenfalls 75 Prozent weniger Passagiere als im Vorjahr.

Gründe dafür waren Reisebeschränkungen in Form von Einreiseverboten und Quarantäneregeln sowie die gesunkene Passagiernachfrage in der Pandemie. Der Einbruch bei den deutschen Flughäfen und bei den deutschen Fluggesellschaften sei noch stärker als im weltweiten Durchschnitt ausgefallen, hieß es.

Zur Begründung wurde angeführt, dass Luftverkehr ab Deutschland besonders stark durch internationalen Verkehr geprägt sei. „Die deutsche Luftverkehrswirtschaft war über weite Teile des Jahres im Dauerlockdown und ist nun nahe des Stillstands“, sagte BDL-Präsident Peter Gerber. „Das darf sich in diesem Jahr nicht fortsetzen, sonst drohen irreversible Strukturbrüche mit dramatischen Folgen für die Anbindung des deutschen Wirtschaftsstandortes und für die Reisewirtschaft.“

Unterdessen meldete auch die Deutsche Flugsicherung (DFS) Negativ-Rekorde für die Luftfahrt in Deutschland. Demnach war der 21. Februar 2020 mit 8.797 Flugbewegungen der verkehrsreichste Tag des Jahres. Dies ist ein ungewöhnlicher Zeitpunkt für einen Jahreshöchstwert; in den Vorjahren hatten die Verkehrsspitzen immer in den Sommermonaten gelegen. Der verkehrsärmste Tag des Jahres war der Ostersonntag. Lediglich 756 Flüge kontrollierten die Fluglotsen der DFS an diesem Tag im gesamten Luftraum der Bundesrepublik. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion