Bauernhof in Gömnigk, Deutschland. Symbolbild.Foto: MICHAEL URBAN/DDP/AFP via Getty Images

Politik sagt Schweinebauern Finanzhilfen zu

Epoch Times15. September 2021 Aktualisiert: 15. September 2021 16:32

Die Deutschen essen immer weniger Schweinefleisch, Großveranstaltungen mit Bratwurstständen fallen aus und China hat seine Einkäufe wegen der Schweinepest gestoppt: Die Preise für Schweinefleisch sind im Keller und die Betriebe in Existenznot. Bei einem Branchentreffen in Bonn versprach die Politik Finanzhilfen wie Steuerstundungen. Eine Ausstiegsprämie für die Bauern wurde aber „einhellig“ abgelehnt, wie Ministerin Julia Klöckner (CDU) sagte.

An dem Treffen im Bundeslandwirtschaftsministerium in Bonn nahmen Vertreter der Tierhalter, des Lebensmitteleinzelhandels sowie der Ernährungswirtschaft teil. Neben Klöckner waren zudem die Landwirtschaftsministerinnen von Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen anwesend, Barbara Otte-Kinast und Ursula Heinen-Esser (beide CDU). In den beiden Bundesländern werden rund 60 Prozent der Schweine in Deutschland gehalten. In Niedersachsen etwa gibt es 5.000 Betriebe mit rund 8,2 Millionen Schweinen.

Heinen-Esser und Otte-Kinast versicherten, die Finanzämter ihrer Länder könnten kurzfristig und schnell helfen und seien dazu auch bereit. Sie könnten Steuern stunden, Steuervorauszahlungen erlassen und Vollstreckungen aufschieben.

„Intensive Gespräche“ mit China und Frankreich

Der Bund habe die Antragsfrist für Corona-Hilfen bis Jahresende verlängert und unterstütze Landwirte finanziell beim Stallumbau, sagte Klöckner. Sie habe zudem die EU-Kommission aufgefordert, kurzfristige Maßnahmen zu prüfen – und eine deutliche Erhöhung der derzeit geltenden Obergrenze für die sogenannten De-minimis-Beihilfen von 20.000 Euro pro Betrieb innerhalb von drei Steuerjahren zu genehmigen.

Der Bund führe auch „intensive Gespräche“ etwa mit China und Frankreich, trotz der Afrikanischen Schweinepest deutsches Schweinefleisch zu kaufen. Andere Länder wie Kanada oder Vietnam haben das sogenannte Regionalisierungskonzept akzeptiert und erlauben den Import aus nicht betroffenen Bundesländern, wie Klöckner hervorhob.

Die Schweinepest war vor einem Jahr erstmals bei einem Wildschwein in Brandenburg entdeckt und im Juli erstmals bei Hausschweinen in Brandenburg festgestellt worden. Die Tierseuche sei für Menschen „ungefährlich“, für die Tiere aber sehr ansteckend und gefährlich.

Klöckner: Ausstiegsprämie – Das wollen wir nicht

Einer Ausstiegsprämie hätten alle Beteiligten des Treffens in einer „intensiven“ Diskussion eine Absage erteilt, sagte Klöckner. „Die einhellige Meinung war, das wollen wir nicht.“ Eine solche Hilfe dabei, den Betrieb für immer aufzugeben, sei das falsche Signal an die junge Generation; das dort nicht mehr erzeugte Fleisch werde außerdem ersetzt durch Importe aus dem Ausland.

Klöckner appellierte: „Alle in der Wertschöpfungskette müssen an einem Strang ziehen und gemeinsam Lösungen finden.“ Alle drei Ministerinnen warnten den Handel davor, Fleisch zu „verramschen“.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) hatte schon im Vorfeld des Treffens versichert, der Lebensmitteleinzelhandel habe „ein großes Interesse an verlässlichen Lieferketten und wirtschaftlich stabilen Erzeugerbetrieben“.

Möglichen weitergehenden Maßnahmen des Einzelhandels zur Stützung der Erzeugerpreise sehe der Verband durch das kartellrechtliche Verbot von Preisabsprachen und der großen Bedeutung des Weltmarktes bei der Preisbildung aber „enge Grenzen gesetzt“.

Umbau der Tierhaltung nötig

Einig seien alle, dass ein Umbau der Tierhaltung nötig sei, sagte Otte-Kinast. Der Wunsch der Gesellschaft, dass „von der Geburt bis zur Theke alles aus Deutschland kommt, hat aber seinen Preis“. Künftig werde es nur noch einen Markt für Tierwohlprodukte geben, zeigte sich auch Klöckner überzeugt.

Bis die aktuelle Krise vorbei ist, werde es „drei, vier Jahre“ dauern, sagte Otte-Kinast. Die Schweinepest „werden wir noch lange haben“. Der Landwirtschaftsexperte von Greenpeace, Martin Hofstetter, bekräftigte die Forderung nach einer Halbierung der Zahl der Tiere in der Landwirtschaft bis 2045. „Nur so lassen sich Angebot und Nachfrage wieder ins Gleichgewicht bringen und die Preise stabilisieren.“ (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, lenken sie oft ihre Länder in Richtung „Big Government“ und sozialistischer Hochsteuerpolitik. Das bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. Zombie-Unternehmen blühen auf.

Die Macht des Staates steigt, wenn er eine aktive Rolle in der Wirtschaft übernimmt und Interventionismus betreibt. Staatseigentum und Planwirtschaft sind Systeme der Sklaverei. Das System des Staatseigentums unterdrückt die Kraft und Leistungsmotivation der Menschen, untergräbt die Moral, fördert Unwirtschaftlichkeit und verursacht Verluste. Alle Ideen und Stimmen, die nicht regimekonform sind, können durch wirtschaftliche Sanktionen ausgeschaltet werden.

Ein Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, wird dadurch zu einem führenden Akteur in der Wirtschaft. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion