Die "Venus von Willendorf".Foto: HELMUT FOHRINGER/AFP/Getty Images

Prähistorische „Venus von Willendorf“ von Facebook zensiert

Epoch Times28. Februar 2018 Aktualisiert: 28. Februar 2018 20:46
"Es gibt keinen Grund, die Venus von Willendorf zu bedecken und ihre Nacktheit zu verstecken. Weder im Museum noch in den sozialen Medien", meinte der Chef des Naturhistorischen Museums in Wien, in dem die Statuette ausgestellt ist.

Facebook hat eine Abbildung der altsteinzeitlichen Statuette „Venus von Willendorf“ als „gefährlich pornografisch“ zensiert. Das Naturhistorische Museum (NHM) in Wien, in dem die etwa 30.000 Jahre alte Figur ausgestellt ist, verurteilte am Mittwoch in einer Stellungnahme das Vorgehen des Internetunternehmens.

„Es gibt keinen Grund, die Venus von Willendorf zu bedecken und ihre Nacktheit zu verstecken. Weder im Museum noch in den sozialen Medien“, sagte Museumschef Christian Köberl der Zeitung „Art Newspaper“.

Die elf Zentimeter kleine Figur zeigt eine üppige nackte Frau. Sie wurde Anfang des 20. Jahrhunderts im österreichischen Ort Willendorf entdeckt und gilt als das wichtigste Ausstellungsstück des Wiener Museums. Laut Köberl handelt es sich um die bekannteste prähistorische Darstellung einer Frau weltweit. Es habe nie Beschwerden über die Nacktheit der Figur gegeben.

Die Kontroverse begann im Dezember, als die italienische Kunstaktivistin Laura Ghianda ein Foto des Kunstwerks auf ihrer Facebook-Seite teilte. Nachdem es zensiert worden war, kritisierte sie den „Krieg gegen die menschliche Kultur“.

Facebook stößt immer wieder mit Fällen von Zensur auf Unverständnis. Die französische Justiz befasst sich derzeit mit der Sperrung des Facebook-Accounts eines Mannes, der ein Foto eines Werks von Gustave Courbet veröffentlicht hatte. Auf dem Bild „L’Origine du monde“ (Der Ursprung der Welt) ist eine realistisch gemalte Vagina zu sehen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion