Die Autoindustrie wandelt sich.Foto: Jörg Sarbach/dpa

Arbeitgeberverband erwartet Fabrikschließungen

Epoch Times12. September 2021 Aktualisiert: 12. September 2021 17:26

Der Präsident des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, Stefan Wolf, rechnet durch den Abschied vom Verbrennungsmotor mit Fabrikschließungen in Deutschland.

„Einige Firmen werden die Transformation nicht schaffen“, sagte Wolf der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Wer bislang nichts unternommen habe, könne auf den Zug kaum noch aufspringen.

Dieser Wandel wird nach Wolfs Worten auch Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt haben, die man nicht allein durch Fluktuation oder Rente regeln könne.

„Wir müssen also den Menschen den Umstieg aus der Industrie in Bereiche ermöglichen, in denen Mangel herrscht: im Handwerk, in den Dienstleistungen, in der Pflege“, so der Gesamtmetall-Präsident. „Man muss den Jüngeren, die keinen Arbeitsplatz in der Produktion mehr finden, klarmachen: Ihr müsst in andere Bereiche, ihr müsst auch Abstriche machen.“

Bislang gelten die gut 800.000 Arbeitsplätze bei den deutschen Autoherstellern und ihren Zulieferern als besonders auskömmlich bezahlt und gewerkschaftlich gut abgesichert. In den meisten Handwerks- und Dienstleistungsberufen liegen die Gehälter oft erheblich unter dem Niveau der Autobranche. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion